EPOReferralFFIIACBEn

German Original EPOReferralFFIIACB here.

trying to translate using google translate

Response to the G3/08 questions to the Enlarged Board of Appeal of the European Patent Office relating to the exclusion of patentability of computer programs in accordance with Article 52 EPC

The Foundation for a Free Information Infrastructure http://www.ffii.org by Georg Jakob 1

Woe unto you, lawyers! for ye have taken away the key of knowledge: ye entered not in yourselves, and them that were entering in ye hindered. Lukas, 11:52, The King James Version of the Holy Bible

1 General questions on the G3/08

1.1 A serious and responsible task

The Foundation for a Free Information Infrastructure is happy about the opportunity and grateful for the invitation, in the context of Article 10 of the Rules of Procedure may issue an opinion. Even the members of the Euro Alliance, as part of the proposed Directive COM (2002) 92 has been criticized for the year 2003, 2 that the question of the patentability of programs for computers under Article 52 (2) (3) EPC not long ago of the Grand Board of Appeal was.

Recently, this has the FFII in July 2008 - a few months before it actually came to the presentation - called. 3 However, the FFII is aware that the Enlarged Board of Appeal to the task which the President with questions submitted under G3/08 asked not to be envied. Wie die Kammer die in den Fragen aufgeworfenen Probleme löst, wird Auswirkungen auf die Arbeit Tausender Programmierer und Unternehmen sowie den Alltag von Millionen Computernutzern und Konsumenten haben. As the chamber in question resolves the issues raised will impact on the work of thousands of programmers and companies, as well as the everyday life of millions of computer users and consumers have. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen für das europäische und in der Folge auch das weltweite Wirtschaftsleben sollten keinesfalls unterschätzt werden. The resulting consequences for the European and subsequently the global economy should not be underestimated. In gewisser Weise steht hier also das europäische Patentwesen - wenn man so will als solches - auf dem Prüfstand.Die Arbeit der Großen Beschwerdekammer wird dabei durch eine Reihe von Aspekten erschwert, die im Folgenden kurz skizziert werden sollen. In some ways, therefore, is the European patent system - if you like, as such - on the Prüfstand.Die work of the Enlarged Board of Appeal will be given by a number of difficult issues, the following should be briefly outlined. Die folgenden Seiten enthalten durchaus harte Kritik an einigen Aspekten des Patentsystems in seiner gegenwärtigen Ausprägung. The following pages contain quite harsh criticism of some aspects of the patent system in its current form. Dennoch hat der FFII den Glauben an die Möglichkeit eines gesunden und funktionierenden Patenwesens noch nicht verloren. However, the FFII faith in the possibility of a healthy and functioning Pate system has not yet lost. Auf der Webseite des Europäischen Patentamtes zum Verfahren G3/08 werden Stellungnahmen wie diese als Amicus Curiae Brief bezeichnet. 4 In diesem Sinne sieht sich der FFII eV als Freund, der mit offener, aber konstruktiver Kritik nicht hinter dem Berg hält, anstelle den Angesprochenen in trügerischer, jedoch unangebrachter Sicherheit zu wiegen. 5 On the website of the European Patent Office on the procedures to be G3/08 comments like these as Amicus Curiae Letter refers. 4 In this sense, provides the FFII as a friend, with an open, constructive criticism, but not behind the mountain keeps replacing the target in deceptive, however, inappropriate to weigh security. 5

The patent system in the cross fire of criticism

Schon in einer der ersten in Europa erhaltenen Quellen zum Patentrecht, dem venezianischen Patentgesetz vom 14. Already in one of the first in Europe received patent sources, the Venetian patent law of 14 März 1474, 6 heißt es: "Et sel fosse prouisto, che le opere et artificij trouade da loro, altri viste che le hauesseno, non podesseno farle, et tuor lhonor suo, simel homeni excercitariano lingegno, troueriano, et fariano dele chosse, che sariano de non picola talita et beneficio al stado nostro. 7 "Die Legitimation des Patentwesen besteht in ihrem Kern also in einer sozialvertraglichen Konstruktion: Der Erfinder bekommt, weil dies der Gesellschaft als Ganzes Fortschritt und damit verbunden offensichtlich Vorteile bringt, für die Offenbarung seiner Erfindung ein zeitlich begrenztes Monopolrecht eingeräumt, das ihn in dem Rahmen, für den es erteilt wird, vor der Konkurrenz der Mitbewerber schützt.Diese Vereinbarung scheint inzwischen zumindest in gewissen Bereichen aufgekündigt worden zu sein, und zwar von Patentantragstellern, mehr aber noch von denen, die diese Patente erteilen. March 1474, 6 states: "Et sel prouisto fosse, che le opere et artificij trouade da loro, altri che le Viste hauesseno, non podesseno FARL, et suo lhonor Tuor, simel homeni excercitariano lingegno, troueriano, et fariano dele chosse, che sariano non Picola Talita en beneficio et al nostro stado. 7 "The legitimacy of the patent system is in its core into a sozialvertraglichen Construction: The inventor gets, because this is the society as a whole and progress associated with obvious benefits for the disclosure of his invention a time-limited monopoly right to the him in the frame for which it is granted before the competition of rivals schützt.Diese agreement now seems at least in certain areas to do with it, from patent applicants, but even more from those who these patents. Aus zumindest zwei Gründen sieht sich das Patentwesen bereits seit einiger Zeit sowohl im Kreuzfeuer der Kritik 8 von Experten als auch Opfer eines spürbaren Prestigeverlustes in der öffentlichen Meinung: So genannte Biopatente 9 , Biopiraterie 10 sowie Patente auf Software. For at least two reasons to see the patent system for some time both in the cross fire of criticism 8 of experts as well as victims of a significant loss of prestige in public opinion: so-called biopatents 9, biopiracy 10 as well as patents on software. Beide werden vom Europäischen Patentamt (EPA) seit den 80er und frühen 90er Jahren erteilt; beide wurden und werden aus rechtlichen, wirtschaftlichen und ethischen Gründen massiv kritisiert.So kam es im April 2009 zur größten Demonstration, mit der sich das Europäische Patentamt je konfrontiert sah: Rund 2000 Kritiker von Bio- und Softwarepatenten, 80 Traktoren und sogar eine Schweinherde versammelten sich in München zu einer Protestaktion. 11 Bilder/Demo.jpg Figure Figure 1: Patentkritiker im April 2009 auf dem Münchner MarienplatzEines der Hauptargumente ist in diesem Zusammenhang eine direkte (und für die Kritiker offensichtliche) Verletzung der Artikel 52 respektive 53 des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ). Both are managed by the European Patent Office (EPO) since the 80s and early 90s, given both were and are legal, economic and ethical grounds massively kritisiert.So was in April 2009 for the largest demonstration, with the European Patent Office ever faced : Around 2,000 critics of biotechnology and software patents, 80 tractors and even a pig herd gathered in Munich to protest action. 11 frames / Demo.jpg Figure Figure 1: Patent critic in April 2009 on the Marienplatz square in Munich, one of the main arguments in this context is a direct (and for the critics apparent) violation of Article 52 or 53 of the European Patent Convention (EPC). Ein gesetzgeberischer Ansatz wurde zunächst für ausreichend gehalten, dieses Dilemma aufzulösen. A legislative approach was initially considered unsatisfactory, to dissolve this dilemma. Und so wurde die Richtlinie über den Schutz biotechnischer Erfindungen, nachdem sie zunächst 1995 vom Europäischen Parlament in erster Lesung abgelehnt worden war, trotz anhaltender Bedenken in ganz Europa 1998 letztendlich doch beschlossen. And so, the Directive on the protection of biotechnological inventions, after it initially in 1995 by the European Parliament in first reading was rejected, despite ongoing concerns throughout Europe in 1998 but ultimately decided. Ein erster Versuch, fragwürdige Praktiken des Europäischen Patentamtes zu legalisieren war damit erfolgreich. A first attempt to questionable practices of the European Patent Office to legalize was successful. Der zweite Versuch in dieser Richtung aber, der Richtlinienvorschlag COM (2002) 92 über die Patentierbarkeit computer-implementierter Erfindungen, als dessen faktisches Ziel die Abschaffung des Art. 52 (2) (c) EPÜ gesehen werden kann, der Computerprogrammme als solche von der Patentierbarkeit ausschließt, wurde vom Europaparlament am 6. The second attempt in this direction, however, the proposed Directive COM (2002) 92 on the patentability of computer-implemented inventions, as its goal the de facto abolition of Article 52 (2) (c) EPC can be seen, the Computerprogrammme as such by the preclude patentability, was approved by the European Parliament on 6 Juli 2005 in zweiter Lesung mit einer unerwartet deutlichen Mehrheit von 648 Stimmen endgültig abgelehnt. July 2005 on second reading with an unexpectedly large majority 648 votes definitively rejected. Dennoch fährt das EPA mit seiner bisherigen Praxis schlicht und einfach fort und baut diese sogar noch weiter aus.Diesen beiden Themenbereichen mag man nun durchaus unterschiedliche Bedeutung zuerkennen, dennoch stehen sie in einer engen Beziehung zueinander. Yet the EPA continues its current practice simply continue and expand these even further aus.Diesen two topics, one might now be different vocation, but they are in a close relationship. Geht es in einem Fall um Patente auf Leben, so betrifft der andere die Patentierbarkeit mathematischer Anweisungen und menschlicher Denkvorgänge und damit des Denkens an sich. 12 Eines der Hauptprobleme derartiger Patente liegt in der Breite ihrer Ansprüche und im Mangel klar definierter Grenzen für ihre Erteilung. 13 Hinzu kommen in letzter Zeit eine geradezu exponentiell steigende Anzahl von Patenten, die beide Aspekte miteinander verbinden: So enthielt etwa das inzwischen widerrufene EP0637200 auf eine Methode zum Rinderherden-Management Ansprüche auf Datenbanken zur Auswertung von Zuchteigenschaften, Milchleistung etc., wie sie heute fast jeder Bauer auf seinem Laptop hat. Is it a case of patents on life, as the other concerns the patentability of mathematical instructions, and human thinking and of thinking itself. 12 One of the main problems such patent lies in the breadth of their claims and the lack of clearly defined boundaries for their issue. 13 In addition, in recent times an almost exponentially growing number of patents, combining both aspects: How about now contained revoked EP0637200 a method of cattle management on claims databases to evaluate breeding characteristics, milk yield, etc., as they almost every farmer has on his laptop. Es dauerte sechs Jahre und war mit Kosten von rund 100.000,- verbunden, dieses Patent durch einen Einspruch zu kippen. 14 15 Während das Patentrecht ursprünglich auf Ingenieurskunst, Maschinenbau und die Labors von Chemikern und Pharmaherstellern und damit sozusagen auf echte Erfinder beschränkt war, dringt es inzwischen also seit geraumer Zeit immer weiter in alltägliche Lebensbereiche vor, die immer mehr Bürger, Konsumenten und Wirtschaftstreibende direkt betreffen.Aber das Patentsystem wird nicht nur von außen kritisiert. It took six years and was a cost of about 100,000, - connected, this patent by an appeal to overturn. 14 15 While the original patent on the art of engineering, mechanical engineering and the laboratories of chemists and pharmaceutical manufacturers, and thus, so to speak, on real inventor was limited, penetrates So now it has for some time more and more into everyday life, which more and more citizens, consumers and businessmen directly betreffen.Aber the patent system is not only from outside criticism. Gerade das Europäische Patentamt wurde in den letzten Jahren wiederholt von den eigenen Mitarbeitern bestreikt. Especially the European Patent Office has been in recent years by its own undertakings where staff. Dabei wird nicht für höhere Löhne oder andere Privilegien gestritten, sondern dagegen protestiert, dass die Patentprüfer von ihren Vorgesetzten keine ausreichenden Möglichkeiten bekommen, für qualitativ höherwertige Patente zu sorgen und sogar unter Druck gesetzt werden, in erster Linie möglichst viel Patente zu bewilligen. 16 It is not for higher wages or other privileges and argument, but on the other hand, protested that the patent examiner by their superiors not receive sufficient opportunities for higher quality patents, and even under pressure, in the first place as much as possible to grant patents. 16

Patents and Politics

State Street wurde 1998 entschieden, nachdem das USPTO seine Erteilungspraxis bereits seit 1996 auf Geschäftsmethoden und Software erweitert hatte. State Street in 1998, decided after the USPTO issued its practice since 1996 on business methods and software had expanded. Der Kyoto Action Plan mit dem Ziel einer Angleichung der Patenterteilungspraxis im Rahmen des Trilateralen Projekt wurde in einer Gemeinsamen Presseerklärung des Europäischen, US-amerikanischen und Japanischen Patentamtes im November 1997 angekündigt. 21 In dieser Presseerklärung heißt es:"The three offices recognize that the globalization of industry and trade creates the need for a world-wide system for the grant of patents. "Später erklärte das Europäische Patentamt dann in einem Bericht im Jahr 2000 seinen trilateralen Partnern, welche Fortschritte inzwischen bei der Patentierung von Geschäftsmethoden trotz Art. 52 (2) (3) gemacht worden waren. 22 Dieser Bericht führte die Bezeichnung computer-implementierte Erfindungen ein. The Kyoto Action Plan with the goal of harmonizing patent practice in the framework of the Trilateral project was in a Joint Press Statement of the European, U.S. and Japanese Patent Office announced in November 1997. 21 In this press statement reads: "The three offices recognize that the globalization of industry and trade creates the need for a world-wide system for the grant of patents. "Later, the European Patent Office said in a report in 2000 was the tripartite partners, which now advances to the patenting of business methods, despite Article 52 (2 ) (3) had been made. 22 This report introduced the term computer-implemented inventions. Nachdem sich auf der Diplomatischen Konferenz 2000 eine Streichung des Art 52 (2) (3) als nicht durchsetzbar erwies, wurde er darüber hinaus zur Basis des Richtlinienvorschlags COM (2002) 92.Obwohl dieser Richtlinienvorschlag, dessen offizielles Ziel es war, die Praxis des Europäischen Patentamtes rechtlich abzusichern mit einer überwältigenden Mehrheit vom Europäischen Parlament in zweiter Lesung abgelehnt wurde, hat sich an dessen Praxis bis heute nichts Wesentliches geändert. Following the Diplomatic Conference in 2000, a deletion of Art 52 (2) (3) proved to be unenforceable, he was also on the basis of the proposed Directive COM (2002) 92.Obwohl this proposal, whose official purpose was to practice European Patent Office legally with an overwhelming majority by the European Parliament at second reading was rejected, has adapted its practice to date, no significant change. Welche Patente alleine durch einen Webshop verletzt werden können, 23 zeigt Abbildung 3 . Figure Figure 3: Der patentierte Webshop Which patents alone through a webshop can be hurt, 23 is shown in Figure 3. Figure Figure 3: The patented webshop

Institutional problems

Hinzu kommen auch personelle Verflechtungen: So werden die Mitglieder der Großen Beschwerdekammer vom Verwaltungsrat des Europäischen Patentamtes, also des Gremiums, welches das Patentamt (und damit wiederum die Verwaltung) verwaltet, ernannt. In addition, even human relationships: How are the members of the Enlarged Board of Appeal of the European Patent Office, namely the body, which the Patent Office (and in turn the administration) administered appointed. Dabei ist zu beobachten, dass regelmäßig Mitglieder und Beschäftigte des Patentamtes in dieses Gremium berufen werden, das ja eigentlich das Patentamt kontrollieren sollte. It should be noted that regular members and employees of the Patent Office in this body be appointed, which actually should check the Patent Office. So ist zum Beispiel im vorliegenden Verfahren G3/08 der Vizepräsident des Europäischen Patentamtes auch der Vorsitzende der Großen Beschwerdekammer.Dass nun, nachdem die Streichung von Programmen für Datenverarbeitungsanlagen aus Art. 52 (2) (3) in der Diplomatischen Konferenz 2000 gescheitert ist und der Richtlinienvorschlag COM (2002) 92, der die Praxis des Europäischen Patentamtes hätte bestätigen sollen, mit großer Mehrheit vom Europäischen Parlament abgelehnt wurde, die Große Beschwerdekammer und damit sozusagen das Europäische Patentamt über sich selbst, entscheiden soll, birgt zweifelsohne die Gefahr einer schiefen Optik in sich. For example, in the present proceedings G3/08, the Vice-President of the European Patent Office, also the chairman of the Great Beschwerdekammer.Dass now, after the abolition of programs for computers under Article 52 (2) (3) in the Diplomatic Conference in 2000 has failed and the proposed Directive COM (2002) 92, the practice of the European Patent Office would confirm to a large majority by the European Parliament has been rejected, the Enlarged Board of Appeal and the European Patent Office, so to speak about themselves, decide, undoubtedly poses the danger of leaning Optics in itself. Dennoch wäre mit einer Ablehnung der Vorlagefragen niemandem geholfen.Die Technischen Beschwerdekammern haben, wie auf den folgenden Seiten zu zeigen sein wird, mit ihren Entscheidungen voller Widersprüche ein wahres Fallrechtsgefängnis errichtet, das in der Begründung zu den Vorlagefragen durchaus treffend umrissen wird. Nevertheless with a rejection of the questions anyone geholfen.Die technical boards, such as on the following pages will show, with their decisions full of contradictions is a real case right prisons built in the grounds of the questions quite aptly outlined. Damit ist die Vorlage in ihrem Kern nach Art 112 (1) b EPÜ berechtigt. This is the template in its core by type 112 (1) b EPC entitled. Die Große Beschwerdekammer hat nun die Möglichkeit, die gegenwärtige Krise zu lösen - und zwar mit rein rechtlichen Mitteln auf der Basis einer systematisch-teleologischen Auslegung des Art. 52 (2) (3) EPÜ.Die mittelfristige Notwendigkeit eine Neuordnung des Europäischen Patenwesens durch den Gesetzgeber bleibt davon freilich unberührt. The Big Board has the option of taking the current crisis to be resolved - and with a purely legal means on the basis of a systematic-teleological interpretation of Article 52 (2) (3) EPÜ.Die medium-term need for a realignment of the European system by the godfather Legislators certainly remains unaffected. Gerade weil die gegenwärtigen materiellrechtlichen Probleme überwiegend institutionelle Ursachen haben und nicht im jetzigen Zustand eingefroren werden dürfen, müssen dabei materiell- und prozessrechtliche Reformen ineinander greifen und können keinesfalls getrennt von einander gesehen oder betrieben werden. Precisely because the current substantive problems mainly for institutional reasons, and not in the present condition may be frozen must be substantive and procedural reforms are interlinked and can not be separated from each other or be seen.

1.2 Artikel 52 (2) und (3) EPÜ 1.2 Article 52 (2) and (3) EPC

Ganz grundsätzlich ist hier festzustellen: Das EPÜ enthält in seinem Art. 52 (2) Ausschlüsse von der Patentierbarkeit. Völlig unabhängig davon, wie man die Entstehungsgeschichte des Art. 52 beurteilen mag, ist daher jede Interpretation, die diesen Ausschlüssen ihre Substanz nimmt, als unzulässig zu verwerfen. Hätte der Gesetzgeber - in diesem Fall die Väter der Konvention - nicht einen effektiven Ausschluss gewollt, dann hätte Art. 52 nicht in der vorliegenden Form formuliert werden dürfen. Diesen Willen zu korrigieren kann und darf keinesfalls Aufgabe des Europäischen Patentamtes (und auch nicht der Großen Beschwerdekammer) sein.In diesem Zusammenhang ist auch die Stellung des Art. 52 im systematischen Aufbau des EPÜ von Bedeutung: Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts Materielles Patentrecht, im ersten Kapitel Patentierbarkeit, legt er unter dem Titel Patentierbare Erfindungen im ersten Absatz zunächst die Grundvoraussetzung der Patentierbarkeit fest. Im zweiten Absatz heißt es dann:"Als Erfindungen im Sinne des Absatz 1 werden insbesondere nicht angesehen: "Die in den lit. a)-d) genannten Leistungen werden also vom EPÜ als Nichterfindungen festgelegt. Ihr ex lege mangelnder Erfindungscharakter verwehrt ihnen also den Zugang zur Patentierbarkeit.Im Gegensatz dazu spricht Art. 53 von Ausnahmen von der Patentierbarkeit. Gleich eingangs in lit. a) ist auch schon von Erfindungen die Rede. Bei den hier genannten Materien geht das EPÜ also davon aus, dass es sich im Gegensatz zu Art. 52 (2) sehr wohl um grundsätzlich einem erfinderischem Tun zugängliche Bereiche handelt, 24 legt aber dennoch, und zwar aus Gründen der öffentlichen Ordnung und der Sittlichkeit, ethisch-moralische Ausnahmen fest.Programme für Datenverarbeitungsanlagen sind also nach dem Willen der Väter des EPÜ nicht einfach Ausnahmen von einer im Grundsatz zu bejahenden Patentierbarkeit, sondern gelten umgekehrt von vorne herein als Nichterfindungen. Im Lichte dieser Überlegungen ist es auch besonders bedauerlich, dass für die Vorlagefragen einmal mehr der Begriff der computer-implementierten Erfindungen aus dem Lobbyistenvokabular der Auseinandersetzung um den Richtlinienvorschlag COM (2002) 92 ausgegraben wurde. Die Bezeichnung als Erfindung nimmt nämlich als petitio principii bereits das vorweg, was eigentlich Diskussionsgegenstand sein sollte: Nämlich ob eine bestimmte Problemlösung, die Software beinhaltet, trotz ihrer Definition als Nichterfindung in Art. 52 ausnahmsweise einer Patentierbarkeit zugänglich sein soll.Die von den Technischen Beschwerdekammern beim EPA entwickelte Auffassung läuft, wie im einzelnen noch zu zeigen ist, im Ergebnis darauf hinaus, dass Software schon dann ihren Nichterfindungscharakter verlieren soll, wenn sie nur als Verfahren oder Produkt (bzw. Vorrichtung, dazu nochmals genauer unten) beantragt wird. Der deutsche BGH hat bereits 1976 in diesem Zusammenhang auf der Grundlage des im wesentlichen wortgleichen § 1 (2) und (3) des deutschen Patentgesetzes klargestellt, dass nicht die sprachliche Einkleidung darüber entscheiden kann, ob eine Lehre technischer Natur ist oder nicht, sondern nur ihr sachlicher Gehalt. 25 Sehr richtig bemerkt dann auch die Präsidentin in der Begründung zu Vorlagefrage 1., dass der Art. 52 (2) und (3) damit zur einer reinen Formvorschrift für die Anspruchsformulierung verkommen würde. 26 Denn eine solche Interpretation wäre natürlich schon deshalb - gelinde gesagt - gewagt, weil damit den Vätern des EPÜ unterstellt würde, sie hätten Art. 52 (2) zu dem alleinigen Zweck eingeführt, eine neue Anspruchskategorie verhindern zu wollen. Dagegen spricht natürlich schon die Formulierung Als Erfindungen werden insbesondere nicht angesehen. Zudem hätte eine solche reine Formvorschrift viel besser in den dritten Abschnitt des EPÜ gepasst, wo in Art. 83 auch tatsächlich von Patentansprüchen die Rede ist. Umgekehrt kann es einfach nicht überzeugen, dass die Väter der Konvention, hätten sie denn mit Art. 52 tatsächlich nur Anspruchsformalia regeln wollen, dieser Bestimmung so große Bedeutung beimessen, sie an den Beginn des Abschnittes über das materielle Patentrecht zu stellen (der deutsche Gesetzgeber überhaupt als ersten Paragraphen des PatG), gleichzeitig aber Patentansprüche darin dann mit keinem Wort erwähnen.Kurzum: Art. 52 ist ein Ausschluss und muss daher auch ein in seiner Wirkung effektiver Ausschluss bleiben.

1.3 Patentansprüche und Patentverletzungen

Unterschiedliche Rechtsvorschriften regeln Patentansprüche mehr oder weniger detailliert (wobei § 9 der deutschen Patentverordnung wohl die größte Liebe zum Detail zeigt), eine allen solchen Normen gemeinsame Anforderung ist jedoch, dass die Ansprüche deutlich und knapp formuliert sowie von der technischen Beschreibung gedeckt sein müssen (vgl. Art. 84 EPÜ). 27 Normalerweise fassen sie zunächst den Stand der Technik kurz zusammen und beschreiben dann, häufig eingeleitet mit gekennzeichnet durch (auf Englisch comprising oder characterised by), jene Elemente zusammen, die der Patentantragsteller für seine eigentliche Erfindung hält. 28 Nun darf aber keinesfalls vernachlässigt werde, wie Patente in der Praxis wirken, was ein Patentanspruch schützt und wann daher ein Patent tatsächlich als verletzt gilt. Different laws govern claims more or less detailed (with section 9 of the German patent regulation probably the greatest attention to detail shows), a standard common to all such requests, however, is that the claims in clear and concise manner as well as the technical description must be met (see . Art. 84 EPC). 27 Normally, they first grasp the state of the art and briefly describe it, often introduced with characterized by (in English comprising or characterized by), those elements together, the applicant of the patent for his invention holds true. 28 Now, however, may not be neglected, such as patents in the practice act, which protects a patent claim and therefore, when a patent is actually infringed. In diesem Zusammenhang ist also weniger interessant, ob ein Anspruch nun zB direkt und explizit auf ein Programm gerichtet ist, sondern ob man einen bestimmten Anspruch potentiell schon durch die bloße bestimmungsgemäße Benutzung eines Programms als solchem verletzt.Es wäre falsch, würde sich die Kammer, das Europäische oder überhaupt jedes beliebige Patentamt solchen Überlegungen mit Argumenten wie man sei ja nur für die Erteilung von Patenten, nicht aber für deren Verletzung zuständig, verschließen. In this context it is therefore less interesting, if a claim, for example, directly and explicitly to a program is addressed, but whether you have a specific claim potentially even by the mere use of a proper program, such as verletzt.Es would be wrong would be the chamber the European or even any such patent with arguments about how it was only for the granting of patents, but not responsible for their violation, sealed. Patente werden nun einmal erteilt, um Erfindungen vor bestimmten Verletzungen zu schützen. Patents are now granted for inventions to protect certain injuries. Insofern sind Patente ein defensives Instrument, dass so genau wie möglich das zu schützen hat, was tatsächlich erfunden wurde. In this respect, patents are a defensive instrument that as closely as possible to protect, which was actually invented. Schützt man mehr als die tatsächliche Erinderleistung, so schafft man geradezu zwangsläufig einen Anreiz für Wirtschaftstreibende, solche sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und den Schutzbereich von Patentansprüchen auch über das eigentlich gerechtfertigte Maß hinaus auszunutzen. Protects you more than the actual Erinderleistung, so you almost inevitably creates an incentive for business people, such opportunities it offers and the scope of patent claims over the actually justified beyond exploit. Langfristig wird dadurch der allgemeine Rechtsfrieden gefährdet.Auch weil die Nichtigkeit des Klagepatents nicht in allen Ländern vom für das Verletzungsverfahren zuständige Gericht geprüft werden darf sondern gesondert geltend zu machen ist 29 , (was für den im Verletzungsprozess Beklagten mit einer Kostenvorleistung verbunden ist), muss schon bei der Patentvergabe auf das nötige Augenmaß geachtet werden. Long term it is the general legal gefährdet.Auch peace because the invalidity of the patent application is not available in all countries of the competent court proceedings must be examined separately but to argue is 29, (what the defendant in violation of the process with a cost of input is connected) must be already in the patent grant to the necessary sense of respect. Wie der amerikanische Supreme Court so treffend formuliert hat, ist ein Patent nun einmal keine Jagdlizenz. 30 Eine Patentverletzung ist nun grundsätzlich auf zwei Arten möglich. As the U.S. Supreme Court so aptly put it, a patent is now no hunting license. 30 A patent is now basically in two types. Zum einen wird ein Patentinhaber klarerweise dann in seinem Recht verletzt, wenn alle Merkmale eines Anspruchs ohne seine Erlaubnis gebraucht werden. On the one hand, a patent holder then obviously in his injured right when all the characteristics of a claim without his permission is needed. Zweitens ist es aber so, dass auch eine nicht alle Anspruchsmerkmale gebrauchende Anwendung das Patent verletzt, wenn sich insgesamt ein dem Anspruch äquivalenter Gebrauch und damit eine Äquivalente Verletzung ergibt. 31 Einige der dazu entwickelnden Thesen werden in der Literatur inzwischen vermehrt als geheimnisvolle Lehren des Patentamtes kritisiert. 32 Es würde zu weit führen, diese Diskussion hier im Einzelnen nachzuvollziehen und es darf wohl auch angenommen werden, dass die Situation den Mitgliedern der Kammer bekannt ist. Secondly, it is so that a claim not all the features of the application to use the patent infringed, if a total claim of equivalent use and thus a violation is equivalent. 31 Some of the theories to be developed in the literature is now propagated as mysterious teachings of the Patent Office criticized. 32 It would lead too far, this discussion here in detail to understand and it may well be that the situation among the members of the chamber is known. Zusammenfassend lässt sich jedenfalls feststellen, dass ein Patent selbst dann als verletzt gelten kann, wenn die Ausführung der Erfindung durch andere als den Patentinhaber (also potentielle Verletzer) vom strikten Wortsinn des Patentanspruchs abweicht. To summarize, in any event, note that even then a patent can be infringed if the design of the invention by other than the patent holder (ie, potential infringers) from the strict literal sense of the patent claim is different. Und zwar ist dies dann der Fall, wenn eine solche Ausführung das der geschützten Erfindung zugrunde liegende Problem mit gleichwirkenden, durch den Fachmann auffindbaren und gleichwertigen Mitteln löst. 33 Bei diesen, sich für Deutschland aus dem in § 14 deutsches PatG festgelegten Schutzbereich des Patents ergebenden Überlegungen, handelt es sich keineswegs um einen nationalen Sonderweg. And while this is certainly the case when such an execution of the protected invention underlying problem with gleichwirkenden by the specialist to detect and solve equivalent resources. 33 In these, for Germany from the German in § 14 PA set of patent protection resulting considerations, it is not a national exceptionalism. Vielmehr finden sie ihre Entsprechung im Protokoll über die Auslegung des Artikels 69 EPÜ, insbesondere dessen Art. 2.Die Tatsache, dass Patentansprüche bei ihrer Erteilung und ggf. Anfechtung als wesentlich weniger umfangreich unterschätzt werden, als sie sich im Verletzungsverfahren dann erweisen, ist inzwischen unter dem Stichwort Angorakatzen-Problem bekannt. 34 Damit ist gemeint, dass Ansprüche im Verfahren auf Erteilung oder um Nichtigkeit systematisch wie schlafende Angorakatzen dargestellt werden, kuschelig und mit glattem Fell. Rather, they find their counterpart in the Protocol on the interpretation of Article 69 EPC, in particular its Article 2.The fact that claims in its issue as a challenge and possibly much less extensively be underestimated, as they are in violation of procedures will prove, is now under the keyword Angorakatzen-known problem. 34 This means that claims in the proceedings for the grant or revocation systematically as sleeping Angorakatzen are presented, with smooth and cuddly fur. Wenn Sie aber im Verletzungsverfahren zum Angriff eingesetzt werden, stellen sich die Haare auf, die Katze wirkt plötzlich doppelt so groß, fletscht ihre Zähne und fährt die Krallen aus.Der Unterstellung in der Begründung der Präsidentin zu den Vorlagefragen, Patentansprüche auf Verfahren könnten keinesfalls auch durch (reine) Software (ob nun als Programm oder Produkt) verletzt werden, 35 fehlt es in diesem Lichte also an Überzeugungskraft. But if you are in violation of procedures used to attack, make the hair on the cat is suddenly twice as big, bared its teeth and claws aus.Der leaves the insinuation in the reasons for the President to the questions, claims procedures might not be well by (pure) Software (whether as a program or product) may be violated, 35 there is in this light therefore persuasion. Denn ein Verfahrenspatent wird zB laut § 9 cif. Because a process patent, for example, according to § 9 cif. 2 des deutschen Patentgesetzes durchaus auch dann schon verletzt, wenn das beanspruchte Verfahren lediglich zur Anwendung angeboten wird. 2 of the German Patent Act also already injured, if the claimed method is only used for application is offered. Es ist wohl mit gutem Grund anzunehmen, dass ein solches Anbieten auch in der Verbreitung eines Programms auf Datenträgern zu sehen ist.Damit ist jedes Patent, das auch nur einen Anspruch, der alleine auf ein Computerprogramm (dh Anweisungen die von einer nicht näher bezeichneten Datenverarbeitungsanlage auszuführen sind) gerichtet ist, grundsätzlich als Softwarepatent zu bezeichnen. It's probably a good reason to believe that such a provision in the dissemination of a program on disk to see ist.Damit each patent, even one claim, which alone on a computer program (ie, instructions from one unspecified data processing system tasks) is addressed fundamentally as a software patent to describe. Mit anderen Worten: Jedes Patent und damit jeder Anspruch, das oder der alleine durch das Ausführen eines Computerprogramms verletzt werden kann, stellt einen Verstoß gegen Art 52 (2) (3) EPÜ dar.Wofür sich die Väter des EPÜ nämlich mit Art. 52 (2) entschieden haben, ist, Leistungen auf den abstraktesten Gebieten menschlichen Überlegens und Forschens, wie Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien, rechnen, spielen und dies nach bestimmten Regeln zu tun, Geschäftsideen zu entwickeln oder eben Rechenmaschinen zu programmieren, nicht einfach als Ausnahmen von der Patentierbarkeit sondern auf einer noch viel grundlegenderen Ebene als Nichterfindungen zu definieren, um das Europäische Patentamt eben nicht zu einer Vergabestelle für Jagdlizenzen zu degradieren. 36 In other words: Each and every patent claim, which alone or by executing a computer program can be violated, constitutes a violation of Art 52 (2) (3) EPC dar.Wofür the fathers of the EPC, namely, Article 52 (2) have decided, is performance in the most abstract areas of human reflection and research, such as discoveries, scientific theories, convert, play and this is according to certain rules to be done to develop business ideas or just calculating machines to program, not just as exceptions to the patentability but on a much more basic level than non-implemented inventions to define, to the European Patent Office is not an awarding body for hunting licenses to degrade. 36

2 Die vorgelegten Rechtsfragen 2 The legal issues presented

2.1 Frage 1 2.1 Question 1

" 1. Kann ein Programm für Datenverarbeitungsanlagen nur dann als Programm für Datenverarbeitungsanlagen als solches von der Patentierbarkeit ausgeschlossen werden, wenn es ausdrücklich als Programm für Datenverarbeitungsanlagen beansprucht wird? " Nein. Würde der Eigentümer eines zweirädrigen Kraftfahrzeug mit mehr als 50 ccm Hubraum die Frage stellen, ob sein Gefährt deshalb nicht der Zulassungspflicht unterliegen soll, weil er es liebevoll als mein Mäuschen bezeichnet, dann würde er von den zuständigen Behörden wohl kaum mehr als schallendes Gelächter ernten.Warum sollte das Europäische Patentamt anders reagieren?Diese - offensichtliche - Antwort ergibt sich im Grunde schon aus den Erklärungen zur Vorlage selbst: Hier wird nämlich angemerkt, dass egal ob Ansprüche als Verfahren, Vorrichtungen, computer-implementierte Verfahren, Computerprogramme oder -programmprodukte beantragt werden formuliert würden, ihre Substanz, also das was der Computer tun soll, oft identisch sei. 37 Übrigens: Angesichts der Art, wie T 1173/97 als bahnbrechende Entscheidung 38 gefeiert wurde und als Präzedenzfall herhalten musste, 39 lässt sich eine de facto Gerichtsfunktion der Beschwerdekammern des Europäischen Patentamtes kaum noch von der Hand weisen. "1 Can a program for computers only as a program for computers as such excluded from patentability, if it explicitly as a program for computers is claimed?" No. Would the owner of a two-wheel vehicle with more than 50 cc to ask whether his vehicle is not the authorization is subject, because he is affectionately called, as my little mouse, he would by the competent authorities is hardly more than guffaw ernten.Warum the European Patent Office should respond differently? this - obvious - answer is in fact, already made the statements to be presented itself: this is in fact, that whether as claims procedures, devices, computer-implemented methods, computer programs or program products formulated would be sought, its substance, ie what the computer should do, often identical to it. 37 BTW: Because of the way as T 1173/97 pioneering decision 38 was celebrated as a precedent had saddled, 39 can be a de facto judicial function of the Boards of Appeal of the European Patent Office's barely out of his hand. Dennoch wäre es falsch zu glauben, wenn schon nichts anderes, so ginge doch wenigstens eine harmonisierende und klarstellende Kraft von T 1173/97 aus. Nevertheless, it would be wrong to think that if nothing else, it was at least a harmonizing and clarifying power of T 1173/97 from. Vielmehr ist diese Entscheidung gerade einer der entscheidenden Punkte, an dem die gesamte Rechtsunsicherheit um die Patentierung von Software ihren Ausgang nimmt, einer der Grundstein des von den Technischen Beschwerdekammern errichteten Fallrechtsgefängnisses.Daher sei schon an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Konzentration vor allem der Fragen 1., 2. Rather, this decision is just one of the crucial points on which the entire legal uncertainty around the patenting of software is its output, one of the foundations of the Technical Boards of Appeal had already built Fallrechtsgefängnisses.Daher to point out that the concentration, particularly the Questions 1, 2 a) und 3. a) and 3 b) auf reine Anspruchsformalia bereits dem Grundsatz zuwiderläuft, dass nicht die sprachliche Einkleidung der Ansprüche, sondern nur ihr sachlicher Gehalt der Maßstab für die Technizität einer Lehre sein darf 40 - und damit für die Zulässigkeit einer Patenterteilung. b) on pure Anspruchsformalia already runs counter to the principle that non-linguistic outfitting the claims, but only its factual content of the scale for the technicality of an apprenticeship may be 40 - and thus for the admissibility of a patent grant. Hierdurch entsteht die Gefahr, bei der Beantwortung der Fragen von vorne herein einen Irrweg einzuschlagen, was einmal mehr dazu führen könnte, dass die entscheidenden Probleme auch diesmal nicht gelöst werden.So unterstellt die Vorlage eine wesentliche Abweichung zwischen T 1173/97 und T 424/03. This creates the danger in answering the questions from the outset a mistake suit, which once again could lead to the crucial problems are not solved this werden.So under the presentation of a significant difference between T T 1173/97 and 424 / 03. Selbst bei einer rein formalistischen Betrachtungsweise trifft das aber kaum zu. Even in a purely formalistic approach meets but barely. Erstere Entscheidung erklärte die Beanspruchung eines Computerprogrammprodukts für möglich.Letztere unterscheidet den Anspruch auf eine Methode von einem Computerprogramm, jedoch nicht von einem explizit auf ein Programm oder Programmprodukt gerichteten Anspruch. The former decision, said the stress of a computer program product for möglich.Letztere distinguishes the claim to a method by a computer program, but not by an explicit reference to a program or program product claim directed. Diese Unterscheidung wird in 5.1 mit der Behauptung begründet, eine Methode sei eine tatsächlich ausgeführte Serie von Schritten, während eine Serie von Schritten, die auf einem Computer ausgeführt werden könnte (executable), ein Programm sei. This distinction is in 5.1 with the claim justified, a method is an actual series of steps, while a series of steps that a computer could be running (executable), a program was. Umgekehrt müsste das bedeuten: Ein Programm würde dann aufhören ein Programm zu sein, wenn es in den Arbeitsspeicher eines Computers geladen und ausgeführt wird. Conversely, it should be ': A program would then cease to be a program, if it is in memory of a computer loaded and running. Abgesehen davon, dass eine solche Behauptung den Boden eines sachlichen Sprachverständnisses zu verlassen scheint, bewegt sich die technische Beschwerdekammer hier einmal mehr im Kreis.Wohlgemerkt: An diesem Punkt spielt bei genauem Lesen der Begründung der Technischen Beschwerdekammer der weitere technische Effekt eben keine entscheidende Rolle mehr. Apart from the fact that such a claim to land a factual understanding of the language seems to leave, moving the Technical Board of Appeal once more in Kreis.Wohlgemerkt: At this point, plays a precise reading on the grounds of the Technical Board of Appeal of the further technical effect is no more crucial role . Wenn ein Programm einen solchen technischen Effekt habe, dann sei es kein Programm mehr als solches und erst dadurch kann sich die Frage der Patentierbarkeit überhaupt erst stellen. If a program such a technical effect, then it is no more than such a program and only thus can the question of patentability in the first place. Ist man aber zu dem Schluss gelangt, dass ein solcher Effekt vorliege, dann sei ein auf dem Computer laufendes Programm zwar als Methode patentierbar, ein noch nicht geladenes dagegen einfach ein Programm. If however you come to the conclusion that such an effect existed, it was a running on the computer program is patentable as a method, a not yet loaded on the other hand, just a program. Vom Programm als solchem zu reden wird hier übrigens, aus welchen Gründen auch immer vermieden. The program itself is here to talk about the way, for whatever reason avoided. Entscheidend sei für diese Differenzierung, dass im ersteren Fall der Effekt in der Realität auftrete, im zweiten nur potentiell vorhanden sei. Crucial for this differentiation is that in the former case the effect occurs in reality, the second only potentially there. Der Hammer wird also erst dann zu einem technischen Gerät, wenn mit ihm geschlagen wird. The hammer will only be a technical device when it is beaten. Auf Hämmer wird diese Differenzierung offenbar nur deshalb nicht angewandt weil Art. 52 (2) keinen Ausschluss von Schlagwerkzeugen enthält.Bedenklich ist in diesem Zusammenhang, dass die für die Vorlagefragen vorgenommene Definition von Computerprogramm als eine Reihe von Schritten, die von einem Computer abgearbeitet werden, wenn das Programm ausgeführt wird , diesem Ansatz nicht nur zu folgen, sondern ihn sogar suggestiv als ausbaufähig vorzuschlagen scheint scheint. 41 Dass die genannte Begründung in Richtung eines Ausschlusses von Ansprüchen auf Programmprodukten erweitert werden könnte, ist dabei eine mögliche, aber keineswegs zwingende Interpretation, die in der Begründung zu Vorlagefrage 3. On hammers this differentiation is apparently not the only reason because Article 52 (2) no exclusion of percussion tools enthält.Bedenklich is in this context that the questions's definition of computer program as a series of steps to be taken from a computer to be processed if the program is executed, this approach not only to follow him but even suggestively as expandable seems seems to propose. 41 That the reasons mentioned in the direction of exclusion of claims for products program could be expanded, is a possible, but no compelling interpretation included in the justification to question 3rd einfach ohne weiteres unterstellt wird. 42 . Simply readily under way. 42. Dieser Auffassung widerspricht T 424/03 aber sehr deutlich. This view contradicts T 424/03 but very clear. Dort heißt es nämlich in 5.3 vielmehr:"The computer program recorded on the medium is therefore not considered to be a computer program as such, and thus also contributes to the technical character of the claimed subject-matter."Diese - in G3/08 oberflächlich konstruierte - Abweichung betreffend mögliche Konsequenzen für eine zulässige Anspruchsformulierung wird aber begleitet von einer viel schwerwiegenderen Aufweichung der einzigen tatsächlich greifbaren Aussage, die T 1173/97 überhaupt enthält, 43 und zwar in den Gründen 6.1 und 6.2:"For the purpose of interpreting the exclusion from patentability of programs for computers under Article 52 (2) and (3) EPC, it is assumed that programs for computers cannot be considered as having a technical character for the very reason that they are programs for computers.This means that physical modifications of the hardware (causing, for instance, electrical currents) deriving from the execution of the instructions given by programs for computers cannot per se constitute the technical character required for avoiding the exclusion of those programs. "Dem wird in T 424/03 zwar (noch) nicht direkt widersprochen. It says that in 5.3 a lot more: "The computer program recorded on the medium is therefore not considered to be a computer program as such, and thus therefore contributes to the technical character of the claimed subject-matter." This - in G3/08 superficially constructed - deviation concerning the possible consequences for an acceptable formulation is right, but accompanied by a much more serious weakening of the only really tangible evidence that T 1173/97 überhaupt containing 43 and in the grounds 6.1 and 6.2: "For the purpose of interpreting the exclusion from patentability of programs for computers under Article 52 (2) and (3) EPC, it is assumed that programs for computers can not be considered as having a technical character for the very reason that they are programs for computers.This means that physical modifications of the hardware (causing, for instance, electrical currents) deriving from the execution of the instructions given by programs for computers can not per se constitute the technical character required for avoiding the exclusion of those programs. "This is while in T 424/03 ( yet) is not directly contradicted. Man beachte aber die feine Nuance, mit der in 5.2 beiläufig zur Selbstverständlichkeit gemacht wird, das alles, was auf einem Computer lauffähig ist und irgendetwas sinnvolles tut, auch grundsätzlich der Patentierbarkeit zugänglich sei:"The claimed steps thus provide a general purpose computer with a further functionality: the computer assists the user in transferring non-file data into files. "Abgesehen von dem fragwürdigen Ansatz, ein Computerprogramm von einer Methode anhand dessen zu unterscheiden ob das Computerprogramm gerade ausgeführt wird, ist der Aussage, sowohl ein Programm als auch eine Methode seien im Kern eine Abfolge von durchzuführenden Schritten (T 424/97, Grund 5.1) durchaus zuzustimmen.Es liegt nicht so fern, anzunehmen, dass mit der Formulierung von Frage 1. Note the subtle nuance, with the 5.2 incidental to the course is done, that anything on a computer that is running and doing something meaningful, even in principle, the patentability was available: "The claimed steps thus provide a general purpose computer with a further functionality: the computer assists the user in transferring non-file data into files. "Aside from the questionable approach, a computer program from one method by which to distinguish whether the computer is running, is the statement, both a program and a method was essentially carried out a series of steps (T 424/97, reason 5.1) zuzustimmen.Es is not quite so far to assume that with the formulation of Question 1 und der Art, wie die Entscheidungen selektiv zitiert werden, ein Scheinkompromiss nahegelegt werden soll: Die Große Beschwerdekammer unterbindet also ganz offiziell die Erteilung von Patenten auf Programmprodukte zumindest bis auf weiteres, hält aber an der sonstigen Rabulistik zur Umgehung von Art. 52 (2) (3) fest und weicht die ohnehin schon prinzipienschwache T 1173/97 weiter in einer Richtung auf, die alles, was auf einem Computer läuft, für prinzipiell patentierbar erklärt. and the way decisions are cited selectively, an apparent compromise to be encouraged: The Enlarged Board of Appeal thus officially prohibits the granting of patents for software products, at least until further notice, but on the other Rabulistik to circumvent Article 52 (2) (3), and deviates the already weak principled T 1173/97 continue in a direction that everything is running on a computer, in principle patentable explained. Dafür würden im Grunde auch Entscheidungen wie T 0641/00 der Technischen Beschwerdekammern sprechen. That would basically decisions T 0641/00, such as the Technical Boards of Appeal speak. Es zeichnet sich also ab, dass die große Beschwerdekammer auf die Idee kommen könnte, Art. 52 (2) (3) dahingehend umzudeuten, dass nur Programme auf Disketten (computer products on a carrier) Software als solche seien, während alle anderen Programme als Methoden grundsätzlich einen weiteren technischen Effekt/technischen Charakter haben könnten und damit grundsätzlich einer Patenterteilung zugänglich würden.Solch eine Interpretation würde aber an der tatsächlichen Wirkung von und damit Bedrohung durch Sofwarepatente nichts ändern. It is therefore clear that the big board on the idea comes from, Art 52 (2) (3) reinterpret it so that only programs on floppy disks (computer products on a carrier) such as software that, while all other programs as methods in principle a further technical effect and technical in nature and thus could in principle, a patent granting access würden.Solch an interpretation would, however, about the true impact of threat and thus Sofwarepatente not change. Denn ein Verfahrenspatent wird z. B. laut § 9 cif. Because a process patent, for example, according to § 9 cif. 2 des deutschen Patentgesetzes durchaus auch dann schon verletzt, wenn das beanspruchte Verfahren lediglich zur Anwendung auch nur angeboten wird. 2 of the German Patent Act also already injured, if the claimed method is to apply even offered. Mit gutem Grund darf angenommen werden, dass ein solches Anbieten in der Verbreitung eines Programms auf Datenträgern zu sehen ist. With good reason may be that such a provision in the dissemination of a program on disk is to be seen. Und nach § 10 ist überhaupt schon das das Anbieten und Liefern von Mitteln, die den Belieferten in den Stand setzen, die Erfindung unberechtigt zu benutzen, unzulässig.Eine solche Umdeutung der Programme für Datenverarbeitungsanlagen in Art 52 (2) (3) in ein Verbot lediglich von Ansprüchen auf Programmprodukte wäre aber jedenfalls dann völlig abwegig, wollte man dem gesamten Art. 52 (2) nicht jedweden Boden zur Gänze entziehen. And according to Section 10 is already on the offering and supplying resources to the supplied in the state set, the invention is unjustified to use unzulässig.Eine such a reinterpretation of the programs for computers in Art 52 (2) (3) in a ban only of the rights to software products, but in any event would be quite wrong, you wanted the whole Article 52 (2) any land not wholly escape. Dort werden nämlich nicht nur Programme für Datenverarbeitungsanlagen als Nichterfindungen deklariert, sondern auch von * Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien und mathematische Methoden, There are not only programs for computers as a non-declared inventions, but also from * Discoveries, scientific theories and mathematical methods,

Weder aus Art. 52 noch aus anderen Quellen ergibt sich eine nachvollziehbare Differenzierung, die es rechtfertigen ließe, alle anderen genannten Bereiche gegenüber Programmen für Datenverarbeitungsanlagen zu diskriminieren.Nehmen wir an, ein findiger Unternehmer skizziert eine Geschäftsidee auf einer Serviette. Nur das Skizzieren der Methode oder die Serviette als Produkt wären dann durch die hier zu erkennende Interpretation von Art. 52 (2) nicht ausdrücklich in einem Patent beanspruchbar. Ihre tatsächliche Umsetzung wäre aber dann patentierbar, wenn sie einen weiteren technischen Effekt hätte, also einen Effekt im Bereich der angewandten Naturwissenschaften, der über die übliche Interaktion von Geschäftsinhaber, Ware und Kunde hinausgeht, weil dadurch ein technisches Problem wie z. B. die schnellere Bearbeitung einer Bestellung gelöst wird. Im Ergebnis wäre damit also auch die Patentierung reiner Geschäftsmethoden - und zwar ganz ohne die Verwendung eines Computers - unvermeidlich.Soweit, so gut. Treiben wir diese in Frage 1. und ihrer Begründung implizierte Argumentation nun etwas weiter. Es geht dabei keineswegs darum, das Verfahren G3/08 ins Lächerliche zu ziehen - im Gegenteil. Hier soll vielmehr gezeigt werden, wohin die konsequente Anwendung einiger der bisher skizzierten Regeln führen kann. Vielleicht helfen die folgenden Überlegungen ja sogar dabei, den Art. 52 besser zu verstehen.Spielregeln wären nur solange Spielregeln als solche, als sie z. B. in einem Regelbuch niedergeschrieben sind. Sobald sie in der Realität als Methoden implementiert werden, ist auch für sie Patentschutz möglich. Man beachte, dass auch chemische, insbesondere biochemische Prozesse als technisch gesehen werden können. Diese können sich durchaus auch im menschlichen Körper abspielen, also z. B. eine erhöhte Fettverbrennung durch körperliche Aktivität. Eine mathematische Methode, wäre dann nur solange sie auf Papier niedergeschrieben ist eine Methode als solche. Sobald aber beim Versuch, sie nachvollziehen, im Gehirn des Lesers biochemische Prozesse ausgelöst werden, die über das normale Maß hinausgehen, wäre auch hier das Vorliegen eines weiteren technischen Effekts gegeben. Schwierig wird es mit der Wiedergabe von Information. Solange sie auf einem Datenträger vorliegt müsste sie ja eigentlich Wiedergabe von Information als solche und daher Nichterfindung sein. Allerdings ist ja bereits das Vorliegen auf einem Datenträger eine Form der Wiedergabe. Hier könnte T 0258/03 helfen, wo es ja heißt:"The Board is aware that its comparatively broad interpretation of the term "invention" in Article 52(1) EPC will include activities which are so familiar that their technical character tends to be overlooked, such as the act of writing using pen and paper. "Damit wäre also das Abschreiben einer bereits wiedergegebenen Information patentfähig. Wohlgemerkt geht es hier nicht darum, das technische Problem des Abschreibens zu lösen (schnelleres Schreiben dank einer neuartigen Tinte mit verbesserter Gleitfähigkeit, deren chemische Zusammensetzung sich nicht in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik ergibt). Vielmehr wäre die Verwertung einer wiedergegebenen neuen Information nach dieser Auslegung patentfähig, auch wenn die verwendete Technik - Abschreiben - dem Stand der Technik entspricht. Aber wäre dafür nicht das Urheberrecht zuständig?Es sind aber eben genau diese Absurditäten, die die Väter des EPÜ mit der Einführung von Art. 52 (2) (3) verhindern wollten. Eine Einschränkung der Formulierung Programme für Datenverarbeitungsanlagen als solche dahingehend, dass nur Software auf einem Speichermedium, nicht aber während sie tatsächlich auf einem Rechner ausgeführt wird, erfasst sein soll, würde den Geist des EPÜ verraten.Für eine sinnvollere Interpretation des Art. 52. (2) (3) bietet sich nun ein Weg an, der in einigen Entscheidungen der technischen Beschwerdekammer bereits angedeutet wurde. Demnach liegt seine Substanz nicht in einer Bildung von technischen Gruppen wie Software oder Geschäftsmethoden, die grundsätzlich patentierbar sein sollen und Untergruppen von untechnischen Programmen oder Geschäftsmethoden als solchen, auf die das nicht zutreffe. Diese Hypothese ist schon deshalb holprig, weil man dann ja auch in diesem Zusammenhang das Vokabel technisch in der einen oder anderen Weise verwenden hätte können - das tut das EPÜ ja an anderer Stelle bekanntlich auch. Was immer die Unterschiede zwischen den Gebieten, die Art. 52 (2) nennt, sein mögen, was sie gemeinsam haben ist, dass es sich um Aktivitäten abstrakter Natur und intellektuellen Charakters handelt. 44 Auch 1173/97 erkennt das in Begründung 5.2 grundsätzlich an:"The exclusion from patentability of programs for computers as such (Article 52(2) and (3) EPC) may be construed to mean that such programs are considered to be mere abstract creations. "Da ja eine verlässliche Definition des Begriffs technisch bisher noch nicht erfolgt ist, bietet es sich geradezu an, die Frage zu stellen, was denn abstrakt sei. Das soll kurz anhand eines fiktiven Beispiels verdeutlicht werden:Jemand hat herausgefunden, dass eine medizinische Bestrahlung verträglicher ist, wenn die Strahlungsintensität einer bestimmten Kurve folgt. Nun braucht er eine (geometrisch dargestellte) Spannungskurve, die die Bestrahlungslampe speist. Dieses Verfahren ist patentierbar, weil die Neuerung in der Wirkung der Strahlung auf den menschlichen Körper liegt. Ein Gerät, in dem eine Software läuft, das die Spannungskurve erzeugt, um dann eine medizinische Bestrahlungslampe zu speisen, verletzt das Patent.Solange man keine unabhängigen Ansprüche auf die Anweisungen, diese Spannungskurve zu erzeugen, zulässt, würde dieselbe Software im Treiber eines Tintenstrahldruckers, wo sie sogar dieselbe Spannungskurve erzeugt, nicht verletzen. Möglicherweise verletzt sie hier ein anderes Patent; möglicherweise ist die Kurve aber auch bei Tintenstrahldruckern bereits lange bekannt.Dieselbe Software als Bestandteil eines Grafikprogramms, wo die Kurve keine physikalischen Prozesse auslöst, sondern Farbwerte verändert, verletzt das Patent mit Sicherheit nicht. Selbst wenn die Kurve hier neu sein sollte, handelt es sich um eine Software-Neuerung. Daran ändert auch nichts, daß die Farbwerte auf einem Bildschirm dargestellt werden, wo dann elektromagnetische Wellen (Licht) bestimmter Frequenzen entstehen, denn die Erzeugung farbigen Lichts durch einen Computer-Bildschirm ist nicht (mehr) neu.Sobald man aber Ansprüche erlaubt, deren einzige Merkmale in den Anweisungen, eine solche Kurve zu erzeugen und einer Datenverarbeitungsanlagen zulassen würde, und zwar völlig egal ob nun als Verfahren, Vorrichtung oder Produkt, würden alle drei genannten Beispiele diese Patent verletzen. Das gilt ganz unabhängig davon, ob die Datenverarbeitungsanlage im Anspruch nun näher bestimmt ist oder nicht. Denn selbst wenn ein Algorithmus neu wäre, darf er nicht dadurch patentierbar werden, daß er nicht auf einem Standard-Computer ausgeführt wird sondern etwa auf einem Marsraumschiff. Ansonsten übt man sich lediglich in quantitativer Schadensbegrenzung (es gibt dann eben nur relativ wenige, die durch ein Patent geschädigt würden), aber nicht in qualitativer (ein derartiges Patent zu gewähren, fügt der Wirtschaft objektiv Schaden zu, anstatt ihr zu nutzen). Ein ganz konkretes Beispiel ist etwa EP1437835 - Verfahren zur Einsparung von Speicherplatz für eine Folge numerischer Werte.Wenn man solche Ansprüche zulässt, dann ist es auch durchaus denkbar, dass es zur Erteilung sehr ähnlicher oder gar deckungsgleicher Software-Ansprüche im Rahmen unterschiedlicher Gesamterfindungen kommt. So wäre es möglich, dass ein Algorithmus, der die Klingen eines Rasenmähers im Verhältnis zum Fahrwerk in einer Weise ausrichtet, dass Bodenunebenheiten ausgeglichen werden, eine ähnliche Funktion innerhalb der Software, die die Landung eines Kampfjets koordiniert, haben kann. Wurde das Patent ursprünglich auf den Rasenmäher erteilt und dabei die Anweisungen zur Ausrichtung der Klingen in einem unabhängigen Anspruch genehmigt, dann ist es denkbar, dass der Kampfjet diesen Anspruch verletzt. Es kann und darf nicht Ziel des Patentrechts sein, Herstellern von Tintenstrahldruckern ein Gewerbliches Schutzrecht gegenüber Pharmaunternehmen einzuräumen oder Rasenmäherfabrikanten vor der Konkurrenz durch die Waffenindustrie zu schützen.Und genau das ist es auch, was Art 52 (2) (3) zu unterbinden sucht.Deshalb verbietet er Ansprüche auf Computerprogramme unabhängig von ihrer sprachlichen Formulierung als Verfahren, Vorrichtung oder (Programm-)Produkt.Ein solcher Programmanspruch liegt also nicht erst dann vor, wenn ein ein Anspruch explizit als auf ein Computerprogramm gerichtet formuliert wird. Vielmehr liegt ein Programmanspruch immer dann vor, wenn ein Anspruch als einzige Merkmale Schritte enthält, die von einem Computer auszuführen sind sowie gegebenenfalls auch einen Computer - und zwar insbesondere auch eine nicht näher bestimmte Datenverarbeitungsanlage (dazu jedoch genaueres im Rahmen der Beantwortung von Frage 3. b).Die Formulierung als solche will dabei lediglich eine zu weitgehende Auslegung vermeiden. 45 Ansprüche (nicht: Patente), die solche Instruktionen (also Software) als zusätzliche Merkmale (nicht: Ansprüche) zu einem Heilungsprozess enthalten, sind dadurch nicht ausgeschlossen. Sinngemäß gilt das auch für Rasenmäher, Kampfflugzeuge, Bestrahlungslampen und so weiter.

2.2 Frage 2

" a) Kann ein Anspruch auf dem Gebiet der Datenverarbeitungsanlagen das Patentierungsverbot nach Artikel 52 (2) c) und (3) EPÜ allein schon dadurch überwinden, dass ausdrücklich die Verwendung einer Datenverarbeitungsanlage oder eines computerlesbaren Datenspeichermediums erwähnt wird? " Nein. Der einzige Zweck von Programmen für Datenverarbeitungsanlagen ist, von Datenverarbeitungsanlagen ausgeführt zu werden. Würde man eine Umgehung des Patentierungsverbotes alleine durch die Erwähnung einer Datenverarbeitungsanlage zulassen, würde das Verbot in Art. 52 (2) (3) jeden praktischen Anwendungsbereich verlieren. Schon in den Gründen 6.2 von T 1173/97 wird erklärt, und insoweit ist der Technischen Beschwerdekammer durchaus zuzustimmen,"This means that physical modifications of the hardware (causing, for instance, electrical currents) deriving from the execution of the instructions given by programs for computers cannot per se constitute the technical character required for avoiding the exclusion of those programs. "Auch die Begründung zu Vorlagefrage 2. stellt im Grunde klar, dass, obwohl es sich sowohl bei Computer als auch computerlesbaren Datenspeichermedien um technische (also physikalische) Vorrichtungen handelt, deren implizite Benutzung keinesfalls ausreichend sein kann, um das Patentierungsverbot nach Art. 52 (2) zu überwinden, da sonst diese Bestimmung ihres Sinns entleert würde. 46 " b) Wenn Frage 2 a verneint wird, ist zur Überwindung des Patentierungsverbots eine weitere technische Wirkung erforderlich, die über die Wirkung hinausgeht, die mit der Verwendung einer Datenverarbeitungsanlage oder eines Datenspeichermediums zur Ausführung bzw. Speicherung eines Programms für Datenverabeitungsanlagen inhärent verbunden ist? " Diese Frage kann nicht sinnvoll beantwortet werden, ohne ein klares Verständnis davon zu entwickeln, was mit dem Begriff technisch gemeint ist. Die Frage 2 b) stellt, wie auch in der Begründung der Vorlagefragen ausgeführt, einen Bezug zur Erfordernis eines weiteren technischen Effekts her, wie er in T 1173/97 gefordert wurde. Dieser Effekt muss, so die Technische Beschwerdekammer, über die normale Interaktion zwischen Programm und Computer hinausgehen. Wenn ein Computerprogramm einen solchen Effekt hätte, dann wäre es gemäß dieser Ansicht nicht mehr von Art. 52 (2) (3) erfasst.Dabei lässt im vielzitierten Leitsatz dieser Entscheidung"A computer program product is not excluded from patentability under Article 52(2) and (3) EPC if, when it is run on a computer, it produces a further technical effect which goes beyond the "normal" physical interactions between program (software) and computer (hardware). "schon die Setzung der Anführungszeichen den Schluss zu, dass sich die Technische Beschwerdekammer nicht ganz sicher ist, worin die normale Interaktion zwischen Soft- und Hardware eigentlich bestehen soll. Ein Blick in die Entscheidungsgründe bestätigt diesen Verdacht. So wird nämlich insbesondere in 6.2 deutlich gemacht, dass selbst die physikalische Veränderung von Hardware nicht ausreicht, um das erwähnte normale Maß zu überschreiten.Der Weg zu dieser Aussage lässt sich, insbesondere wenn man die Gründe 9.6 und 9.7 betrachtet, in einem Satz überspitzt so zusammenfassen: Ein grundsätzlich nicht technisches (also von Art. 52 (2) (3) von der Patentierbarkeit ausgeschlossenes) Computerprogramm wird dann als technisch erachtet, wenn es einen weiteren technischen Effekt produziert (der über das normale Maß technischer Effekte, die potentiell untechnische Dinge bewirken, hinausgeht). Damit wird Technizität zu einer Leerformel, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn für eine bereits intuitiv oder aus anderen Gründen getroffene Entscheidung eine Begründung gesucht wird. 47 Obwohl in der Entscheidung auf 36 Seiten insgesamt 76 mal das Wort technical vorkommt, 48 wird nicht einmal der Versuch unternommen, für technical eine Erklärung zu liefern, die nicht wieder selbst den Terminus technical enthält. Die Ausnahme bildet der Grund 13, wo technischer Effekt als eine über das normale Maß hinausgehende physikalische Interaktion von Hardware und Software umschrieben wird. Wie man dazu kommt oder was diese Interaktion sein soll, wird nicht weiter erläutert. In Grund 6.4 der Entscheidung findet sich lediglich ein weiterer Zirkelverweis:"Where said further effects have a technical character or where they cause the software to solve a technical problem, an invention which brings about such an effect may be considered an invention, which can, in principle, be the subject-matter of a patent. "Der erste Teil des Satzes sagt also, dass ein weiterer technischer Effekt schon dann gegeben sein soll, wenn dieser Effekt technischen Charakter hätte. Gerade zuvor, in 6.2 hieß es aber noch, dass alleine ein bloßer technischer Effekt (also ein Effekt mit technischem Charakter) eben nicht ausreichen kann, sondern nur ein weiterer technischer Effekt. Dieser Teil der von T 1173/97 ohnehin nur über verschachtelte Tautologien angedeuteten Erklärung, was denn ein weiterer technischer Effekt sein soll, führt also keinen Schritt weiter.Für den zweiten Teil, der wiederum mit einer mehrfachen Tautologie arbeitet - ein weiterer technischer Effekt sei dann gegeben, wenn die Software ein technisches Problem mit technischen Mitteln lösen würde - bietet sich eine Analogie aus dem alltäglichen Leben an, um zu einem besseren Verständnis zu gelangen.Die Interaktion zwischen einem Computer und einem darauf ausgeführtem Programm ist durchaus vergleichbar mit einem Koch und einem Rezept, nach dem dieser eine Speise zubereitet. Der Koch ist in unserem Beispiel die Hardware, das Rezept das Programm. Man beachte, dass es dabei nicht um das Rezept in seiner Form als zB auf Papier in einem Kochbuch festgehaltenen Information geht, sondern um die in dem Rezept ( auch auf dem Papier) enthaltene Lehre.In Analogie zur Software müsste gemäß EPA-Auslegung auch dieses Kochrezept das Patentierungsverbot nach Art. 52 (2) überwinden, wenn es einen weiteren technischen Effekt gibt, der über das normale Maß technischer Interaktion zwischen Rezept und Koch hinausgeht. Kann es so etwas geben?Das Zusammenspiel von Koch und Rezept hat durchaus eine ganze Reihe technisch/physikalischer Aspekte: Schon durch das Lesen des Rezeptes verändern sich zunächst einmal Gehirnströme - also elektrische Spannungen (durchaus vergleichbar mit Spannungsänderungen im Inneren eines Computers), aber auch chemische Details im Kopf des Kochs. Danach beginnt die Hardware-Peripherie des Kochs (Arme, Beine usw.), auf ihre Umwelt einzuwirken und löst dadurch weiter physikalische Prozesse aus (Wasser kocht, Gewürze wechseln ihren Ort) und produziert letztlich einmuss Produkt (ein - so ist jedenfalls zu hoffen - schmackhaftes Gericht).Eine klare Grenze zwischen bloßen und weitergehenden technischen Effekten lässt sich dabei nicht ziehen. Das wäre aber unabdingbar, schließlich geht es im Patentrecht immerhin darum, allen anderen Menschen eine bestimmte Tätigkeit zu verbieten. Da muss das Bewertungskriterium absolut eindeutig sein und nicht so dehnbar wie die die Unterscheidung zwischen bloß und weitergehend. Die einzige nachvollziehbare und sinnvolle Abgrenzung wo nichtpatentierbare Software aufhört und patentierbare Hardware anfängt, ist dabei die folgende: Die neue Lehre muss im Bereich der angewandten Naturwissenschaften liegen (und insbesondere nicht im Bereich der Struktur- und/oder exakten Wissenschaften, der Sozialwissenschaften, Psychologie und Mathematik mit einschlösse).In unserem Beispiel des Kochrezepts wären Patente erst im physikalischen Prozess des Kochens denkbar: * Der Koch liest ein Rezept: Selbst wenn es sich möglicherweise um ein neues Rezept handelt, ist es als Software von Art. 52 (2) (3) erfasst und daher nicht patentierbar.

Die physikalische Interaktion zwischen dem Rezept (Programm) und dem Koch (Hardware) ist dabei auf Effekte beschränkt, die jedesmal auftreten, wenn der Koch irgendetwas liest bzw. tut. The physical interaction between the prescription (program) and Koch (hardware) is limited to effects, which always occur when the cook or do anything to read. Eine darüber hinausgehende Interaktion - im Sinne eines weiteren technischen Effekts - existiert nicht. Das Rezept kocht sich nicht von alleine und alles was die Küche das Rezept ausführen lässt (der Koch) ist lange bekannt. Technische Probleme von Herd, Geschirr etc. werden nicht durch Rezepte gelöst.Eine Patentierung des Rezepts/Programms ist also durch Art. 52 (2) (3) ausgeschlossen. Lässt man die Bereiche der Struktur- und/oder exakten Wissenschaften mit zur Patentierung zu, dann ist es unvermeidlich, dass Kochrezepte, mathematische Formeln und Geschäftsmethoden patentierbar werden.

2.3 Frage 3

" a) Muss ein beanspruchtes Merkmal eine technische Wirkung auf einen physikalischen Gegenstand in der realen Welt hervorrufen, um einen Beitrag zum technischen Charakter eines Anspruchs zu leisten? " Wie sich soeben bei der Beantwortung von Frage 2 gezeigt hat, ist dies keinesfalls ausreichend. Bei jeder Ausführung eines Programms kommt es zu physikalischen Effekten (Spannungsänderungen und Stromflüsse in der CPU, im RAM und/oder auf Datenträgern). Würde man eine solche Wirkung ausreichen lassen, ist ein Umgehung von Art. 52 (2) (3) nicht zu vermeiden. Im EP1028375 wurde von der Firma Microsoft das folgende Verfahren beansprucht:" A method, for use in a computer system having an output device and a clipboard for performing data transfer of data in clipboard formats, said method comprising: establishing an object positions clipboard format for storing relative positions of graphical objects to each other when displayed on the output device; providing objects with associated graphical objects; providing relative object positions for a current location of the graphical objects as displayed on the output device in the objects positions clipboard format; and performing data transfer of the objects and the relative object positions to display the graphical objects at a new location on the output device with the same relative object positions. "Die Beschwerdekammer hielt dies mit dieser Begründung für zulässig:" These steps solve a technical problem by technical means in that functional data structures (clipboard formats) are used independently of any cognitive content (see T 1194/97 - Data structure product/Philips; OJ EPO 2000, 525) in order to enhance the internal operation of a computer system with a view to facilitating the exchange of data among various application programs. The claimed steps thus provide a general purpose computer with a further functionality: the computer assists the user in transferring non-file data into files. "Besonders bemerkenswert ist dabei der letzte Satz: Der beanspruchte Schritt verhilft also einem PC zu einer weiteren Funktionalität: Der Computer assistiert dem Benutzer Nicht-Dateien Daten in Dateien zu transferieren. Abgesehen davon, dass hier völlig offen bleibt, worin die Technizität des gelösten Problems oder der eingesetzten Mittel liegen soll - Daten, ob in Dateien oder nicht, sind nun einmal immateriell und werden hier mittels eines Programms, also einer ebenfalls immateriellen Sammlung von Anweisungen für einen Universalrechner, transferiert - verschafft einfach jedes Programm, dem Computer, auf dem es ausgeführt wird, eine zusätzliche Funktionalität. Ein Textverarbeitungsprogramm macht ihn zu einer Schreibmaschine, ein Malprogramm zu einer Staffelei und ein Webshop zu einem virtuellem Einkaufsladen - genau deshalb spricht man ja von einem Universal rechner. Das folgende Programm 49 lässt zB den Rechner seinen Benutzer begrüßen:

              printf("Hallo, Benutzer\n");   

Der bestimmungsgemäße Gebrauch eines Computers ist es, Programme auszuführen, die ihm in diesem Sinne zusätzliche Funktionalitäten verleihen. Die Universalität der Maschine Computer allein schon zur Grundlage einer Patentfähigkeit zu machen, würde Art. 52 jeden Sinns entleeren. Jedes Programm, dass auch nur irgendetwas annähernd sinnvolles tut, wäre damit grundsätzlich einer Patentierbarkeit zugänglich.Das wurde im Grundsatz auch jüngst in der mündlichen Anhörung am 7. Dezember 2007 im Einspruchsverfahren um das Amazon-Geschenkbestellungspatent EP0927945 von der Einspruchsabteilung des Europäischen Patentamtes richtig erkannt: 50 "However, the division considers that the problem addressed is an administrative problem which a notorious computer system was always able to carry out. 51 "Im genannten Verfahren wurde dies allerdings im Rahmen der Prüfung nach Art. 54 EPÜ angesprochen. Schon die vorgelegten Fragen und die hier vorgeschlagenen Antworten zeigen jedoch, dass diese Frage im Grunde ein Problem nach Art. 52 (2) (3) darstellt. Tatsächlich wurden in der Anhörung dann zu Art. 54 genau die Argumente diskutiert, die bereits Stunden vorher zu Art. 52 vorgebracht worden waren. Alleine dieses Beispiel zeigt, wieviel an Verfahrenseffizienz zu gewinnen wäre, würde man einer Prüfung nach Art. 52 (2) (3) nicht mehr so hartnäckig und um jeden Preis ausweichen wollen, wie das bisher der Fall ist." b) Wenn Frage 3 a bejaht wird, ist als physikalischer Gegenstand eine nicht näher bestimmte Datenverarbeitungsanlage ausreichend? " Keinesfalls. Auch dies würde faktisch zu einer Patentierung reiner Programme führen wie sie Art. 52 (2) (3) EPÜ untersagt. Diese Frage spiegelt und ergänzt in gewisser Weise Frage 1. Das oben schon gesagte gilt daher auch hier nochmals sinngemäß. Zu diesen Überlegungen kommen aber noch weitere Argumente, die dagegen sprechen, ein von Art. 52 Abs. (2) als Nichterfindung deklariertes Programm alleine schon deshalb als zulässigen Anspruchsgegenstand zu verstehen, weil es auf einem Universalrechner (dh insbesondere jedem beliebigen PC) läuft.Im Fall des EP0717354, das den Gegenstand der Entscheidung T 424/03 bildet, geht es um die Verwendung einer Zwischenablage für verschiedene Datentypen auf einem Computersystem. Interessant dabei ist, dass in T 424/03 Hardware nicht nachvollziehbar von Software unterschieden wurden, denn dort heißt es"A computer system including a memory (clipboard) is a technical means, and consequently the claimed method has technical character in accordance with established case law. "Der physikalische Speicher (RAM), über den zwangsläufig alle PCs verfügen wird also hier ganz offenbar mit der softwarseitigen Lösung, dem Clipboard oder der Zwischenablage gleichgesetzt. Das ist unzutreffend: Wie jedes auf einem Computer laufende Programm benutzt es ganz einfach den physikalischen Speicher, der ihm vom Betriebssystem (ebenfalls Software) zugewiesen wird. Auch und insbesondere dann, wenn wie hier die Zwischenablage anstelle in einem Anwendungsprogramm (also etwa einer Textverarbeitung) direkt innerhalb der Betriebssystemsoftware implementiert wird, handelt es sich immer noch um reine Software. Der Programmierer fügt dem Computer dabei nichts hinzu, was dieser nicht schon konnte, er programmiert ihn, das zu tun, wofür er gebaut wurde: Daten irgendwo (hier im RAM) zu speichern und an anderer Stelle wieder auszuspucken.Die Gleichsetzung von Clipboard und RAM kann nun zweierlei bedeuten: Entweder waren die Mitglieder der Technischen Beschwerdekammer schlicht und einfach unfähig, Hardware und Software voneinander zu unterscheiden. 52 Solchen Mitgliedern könnte dann auch keinesfalls zugemutet werden, über den Sinngehalt des Art. 52 (2) (3) ein Urteil abzugeben, geschweige denn zu wissen, was mit der Wendung Programme für Datenverarbeitungsanlagen als solche gemeint sein könnte.Oder aber die Interpretation dieser Entscheidung in der Begründung zu Frage 3. ist missverständlich. Dort heißt es nämlich"Decision T 424/03, which was concerned with the transfer of data on a computer via a clipboard, considered the method itself to have technical character (ie not only because it was claimed as a computer-implemented method). "In T 424/03 wird dagegen erläutert"These steps solve a technical problem by technical means in that functional data structures (clipboard formats) are used independently of any cognitive content (see T 1194/97 - Data structure product/Philips; OJ EPO 2000, 525) in order to enhance the internal operation of a computer system with a view to facilitating the exchange of data among various application programs. "Dabei bleibt allerdings wiederum völlig unklar, was die Technische Beschwerdekammer hier unter den inner workings eines Computers verstanden wissen will. Wieder bieten sich zwei Möglichkeiten: Entweder war die technische Beschwerdekammer tatsächlich nicht in der Lage, zwischen Hard- und Software zu unterscheiden und hält das Betriebssystem eines Computers nicht für Software. Oder im vorliegenden Fall wurde, anders als die Begründung zu Frage 3. meint, Patentfähigkeit eben doch alleine schon deshalb angenommen, weil das Programm schlicht und einfach als computer-implementierte Methode beansprucht wurde. Im letzteren Fall drängt sich die Frage auf, was denn nun durch Art. 52 (2) verboten sein soll. Zutreffen wird dieses Problem auch von der Begründung zu Frage 3. angesprochen: It is therefore difficult to contemplate which aspects or effects of a computer program could fall within the exclusion.Um Patente auf den reinen Quellcode kann es sich dabei nicht handeln: Dieser ist laut Art. 10 (1) TRIPS analog der Berner Übereinkunft so wie Werke der Literatur durch Urheberrecht zu schützen. Hätten die Väter der Konvention also nur ihn ausschließen wollen, wäre eine Einbeziehung von Programmen für Datenverarbeitungsanlagen in den Art. 52 gar nicht nötig oder aber eine Erwähnung auch von Werken der Literatur als solche naheliegend gewesen. Jedes Computerprogramm hat alleine den Zweck, auf einer Datenverarbeitungsanlage zu laufen. Das ist es, was ein Programm ausmacht. Die Väter des EPÜ waren sich auch sehr wohl dessen bewusst, da ja in Art. 52 von Programmen für Datenverarbeitungsanlagen die Rede ist, nicht etwa von Programmen, Programmanweisungen oder auch Quellcode. Es ging also sehr wohl darum, Programme für nicht näher bestimmte Universalhardware als Nichterfindung zu definieren. Soll Art. 52 (2) also nicht jeden praktischen Anwendungsbereich verlieren, dann kann eine nicht näher bestimmte Datenverarbeitungsanlage keinesfalls ausreichen.Lässt man aber, wie im EP0717354, die Beanspruchung einer programmierten Methoden auf einer nicht näher bestimmten Datenverarbeitungsanlage zu, dann sollte man sich auch über die Folgen im Klaren sein. Eine nicht näher bestimmte Datenverarbeitungsanlage ist nichts anderes als ein Universalrechner nach der von John von Neumann entworfenen Architektur, 53 also deren Verwirklichung über Komponenten wie Recheneinheiten, Speichermedien und Eingabe-/Ausgabemöglichkeiten. Bilder/VNA.pdf Figure

Alle heute verwendeten Computer - vom handelsüblichen PC über den Laptop bis zum iPhone und den Hochsicherheitsservern im Pentagon - sind solche Universalrechner und würden damit das Anspruchsmerkmal erfüllen und damit den Anspruch - und zwar dem Wortlaut nach - verletzen. Wie eine äquivalente Verletzung aussehen könnte, sei an dieser Stelle der Phantasie überlassen." c) Wenn Frage 3 a verneint wird, können Merkmale einen Beitrag zum technischen Charakter eines Anspruchs leisten, wenn wenn die einzigen Wirkungen, zu denen sie beitragen, unabhängig von der jeweils verwendeten Hardware sind? " Keinesfalls. Dies würde faktisch zu einer Patentierung reiner Programme führen wie sie Art. 52 (2) (3) EPÜ untersagt. Für die von der Präsidentin in der Begründung zu Frage 3 angesprochene Schwierigkeit, zu klären, was denn nun eigentlich von Art. 52 (2) erfasst sein soll, könnte sich eine jüngere Entscheidung aus den Vereinigten Staaten als hilfreich erweisen. In diesem Zusammenhang muss auch noch einmal darauf verwiesen werden, dass starke Indizien für einen ursächlichen Zusammenhang der früheren Rechtssprechung aus den Vereinigten Staaten und der allmählichen Verwässerung des Art. 52 (2) in Europa sprechen.Die Entscheidung im Fall Bilski 54 hat nun aber die bisherige Patenterteilungspraxis in den USA ganz massiv in die Schranken verwiesen und darüber hinaus auch deutlich gemacht, dass auf die berühmt-berüchtigten Geschäftsmethoden-Patenten nach State Street 55 kein Verlass mehr sei:"The "useful, concrete and tangible result" test of State Street should no longer be relied on. "Nach dem aktuellen Stand ist ein Verfahrensanspruch in den USA nämlich nur mehr dann grundsätzlich patentierbar, wenn er entweder an eine bestimmte Maschine oder Vorrichtung gebunden ist oder eine bestimmte Sache in einen anderen Zustand oder Gegenstand transformiert wird. Die Formulierung particular machine or apparatus meint dabei ganz explizit ein individuell bestimmtes Objekt, nicht, wie in der hier vorgelegten Frage angesprochen und in T 424/03 zugrunde gelegt, eine nicht näher bestimmte Datenverarbeitungsanlage."The question before us then is whether Applicants' claim recites a fundamental principle and, if so, whether it would pre-empt substantially all uses of that fundamental principle if allowed. Unfortunately, this inquiry is hardly straightforward. How does one determine whether a given claim would pre-empt all uses of a fundamental principle? Analogizing to the facts of Diehr or Benson is of limited usefulness because the more challenging process claims of the twenty-first century are seldom so clearly limited in scope as the highly specific, plainly corporeal industrial manufacturing process of Diehr; nor are they typically as broadly claimed or purely abstract and mathematical as the algorithm of Benson. "Die auch im Zusammenhang mit Art 52 (2) (3) relevanten Probleme werden dabei vom Gericht äußerst scharfsinnig analysiert. Die entscheidende Frage, die sich stelle, so der Court of Appeals, ist nämlich, ob die Antragsteller ein grundlegendes Prinzip, wie z. B. eine abstrakte Idee oder einen mentalen Vorgang zu beanspruchen versuchen. Ist dies der Fall, dann wird auch das Gebiet potentiell patentfähiger Lösungen jedenfalls verlassen. Das dahinter liegende Rechtsproblem ist nun - in den USA wie in Europa - mit welcher Methode dies abgegrenzt werden soll. Und hier wird das US-amerikanische Erteilungssystem, wie wir es seit State Street kennen, tatsächlich in seine Grundfesten erschüttert:"Therefore, we also conclude that the "useful, concrete and tangible result" inquiry is inadequate and reaffirm that the machine-or-transformation test outlined by the Supreme Court is the proper test to apply. "Damit erfolgt also die im Grunde schon längst zu erwartende Rückbesinnung auf Diamond vs. Diehr:"A method claim is surely patentable subject matter if (1) it is tied to a particular machine or apparatus, or (2) it transforms a particular article into a different state or thing. "Dabei wird auch erläutert, warum die Bindung an eine spezifische Maschine so bedeutend ist:" A claimed process involving a fundamental principle that uses a particular machine or apparatus would not pre-empt uses of the principle that do not also use the specified machine or apparatus in the manner claimed. And a claimed process that transforms a particular article to a specified different state or thing by applying a fundamental principle would not pre-empt the use of the principle to transform any other article, to transform the same article but in a manner not covered by the claim, or to do anything other than transform the specified article. "Dabei ist allerdings zu beachten, dass das Patentgesetz der Vereinigten Staaten, der US Patent Act, keine mit Art. 52 (2) (3) EPÜ direkt vergleichbare Ausschlussbestimmung enthält. Eine Übertragung der grundsätzlichen Überlegungen der Bilski-Entscheidung ist auf Grundlage des EPÜ also nur dann denkbar, wenn sie im Ergebnis zu einer noch deutlicheren Einschränkung führt.

2.4 Frage 4

" a) Erfordert die Tätigkeit des Programmierens notwendigerweise technische Überlegungen? " Dies ist eine weitere Frage, die ohne eine klare Abgrenzung des Begriffs technisch nicht sinnvoll beantwortet werden kann. Insoweit mit technisch der Bezug zu einer physikalische Wirkung in der realen Welt gemeint ist, ist die Frage ganz klar mit Nein zu beantworten. Wie sich aus der Begründung der Vorlage ergibt, zielt diese und die folgenden Fragen darauf ab, ob in der Tätigkeit eines Programmierers oder in bestimmten Aspekten davon eine sogenannte erfinderische Tätigkeit im Sinne des des Art 56 EPÜ liegen kann. Darin liegt ein weiterer fataler Zirkelschluss: Laut Art 52 (2) (3) EPÜ gelten Programme für Datenverarbeitungsanlagen nicht als Erfindungen im Sinne des Patentrechts. Wenn aber eine Erfindung schon nicht vorliegt, dann kann diese Nichterfindung aber selbstverständlich auch nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen. Das - ohnehin nicht definierte - Kriterium der Technizität ist dafür eigentlich gar nicht relevant. Will man es aber einbeziehen, wird alles nur noch absurder: Die untechnische Nichterfindung bekäme dadurch patentwürdige Erfindungseigenschaft, dass sie auf einer erfinderischen Tätigkeit beruht, deren Voraussetzung wiederum ist, dass sie technische Überlegungen zumindest teilweise oder implizit einschließt.Wenn aber - was ja gängige Interpretation ist - Art 52 (2) nichttechnische Gebiete als Nichterfindungen definiert, dann bedeutet das auch, dass Überlegungen, die zu solchen Nichterfindungen führen nicht technisch sein können. Wollte man innerhalb der in Art 52 (2) genannten Materien tatsächlich Untergruppen von möglicherweise doch technischen Lösungen ausmachen, dann geht das keinesfalls ohne ein klares Abgrenzungskriterium. Solange ein solches nicht vorliegt - und wie im bisher gesagten ausführlich dargelegt, tragen die Entscheidungen der Technischen Beschwerdekammern nichts dazu bei - ist eine solche Abgrenzung unmöglich.Hinzu kommt, dass der durchschnittliche Patentprüfer, es ließe sich kaum treffender ausdrücken, offenbar auch nicht unbedingt ein Informatiker als solcher ist. So sehen etwa § 6 der deutschen Patentanwaltsordnung oder die §§ 3 ff des österreichischen Patentgesetzes vor, dass die wichtigste Voraussetzung für einen Patentprüfer oder -anwalt ein naturwissenschaftlicher oder technischer Studienabschluss ist. 56 Die entsprechenden Stellenprofile auf der Seite des Europäischen Patentamtes nennen als Voraussetzung ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Physik, der Chemie, der Ingenieur- oder der Naturwissenschaften. 57 " b) Wenn Frage 4 a bejaht wird, leisten dann alle Merkmale, die sich aus der Tätigkeit des Programmierens ergeben, einen Beitrag zum technischen Charakter eines Anspruchs? " Und nochmals eine Frage, die ohne eine klare Abgrenzung des Begriffs technisch nicht sinnvoll beantwortet werden kann. Insoweit mit technisch der Bezug zu einer physikalische Wirkung in der realen Welt gemeint ist, ist die Frage aber ganz klar mit Nein zu beantworten. Wie sich schon aus dem zu Frage 2 b) geschilderten Beispiel des Kochs, der ein Rezept zubereitet, ergibt, hat die Interaktion zwischen Koch (Computer) und zubereitetem (ausgeführtem) Rezept (Programm) zwar durchaus physikalische Aspekte, die man als technisch bezeichnen könnte. Diese Aspekte sind aber entweder nicht neu (Körper des Kochs, herkömmliche Küche und Werkzeuge) oder individuell einer Patentierbarkeit zugänglich, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind (wie z. B. bei einem neuartigem Herd oder speziellem Geschirr). Wenn aber z. B. ein bestimmtes neuartiges Geschirr in einem Rezept erwähnt oder empfohlen sein sollte, dann bedeutet dass erstens, dass dieses Geschirr zum Zeitpunkt der Erstellung des Rezepts bereits bekannt war (also mangelnde Neuheit). Zweitens kann selbst die Verwendung eines neuartigen Geschirrs niemals die Patentierbarkeit des Rezepts rechtfertigen (sondern bestenfalls die Patentierbarkeit des Geschirrs). Das ist auch gar nicht nötig, denn der Geschirrhersteller kann selbstverständlich zusätzlich Bücher mit speziell auf sein patentiertes Geschirr zugeschnittenen Rezepten anbieten - diese sind dann, genau wie Computerprogramme - nicht vom Patent- sondern vom Urheberrecht erfasst." c) Wenn Frage 4 a verneint wird, können Merkmale, die sich aus der Tätigkeit des Programmierens ergeben, einen Beitrag zum technischen Charakter eines Anspruchs leisten, wenn sie bei der Ausführung des Programms zu einer weiteren technischen Wirkung beitragen? " Auch hier gilt: Ob dies ausreichend ist hängt davon ab, wie der Begriff technisch definiert ist. Wie sich ebenfalls aus dem zu Frage 2 b) geschilderten Beispiel des Kochs, der ein Rezept zubereitet ergibt, existiert eine weitere technische Wirkung, die über ein normales Maß hinausgehen würde, nicht: Das in der Küche liegende Rezept (das Programm) bereitet sich nicht von alleine zu und alles, was die Zubereitung in der realen Welt bewirkt ist entweder nicht neu (der Koch, sein Körper und insbesondere Gehirn - also der Computer) oder (wie zB ein neuartiger Herd, spezielles Geschirr) bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen, ohnehin individuell einer Patentierung zugänglich.Bedauerlich ist, dass die gesamte Vorlage G3/08 sich zwar relativ ausführlich und teilweise detailreich mit den vielfältigen Aspekten von Patentansprüchen auseinander setzt, dabei aber einen zentralen Problembereich der gegenwärtigen Praxis nur indirekt anspricht: Nämlich den der Zersplitterung der Anforderungen an die Patentierbarkeit im Rahmen schon eines einzigen Anspruchs. Dies ist eine der schwerwiegendsten Schwächen der derzeitigen Erteilungspraxis. Momentan ist es hinreichend, dass ein Anspruchsmerkmal technisch, ein anderes neu und auf erfinderischer Tätigkeit basierend ist und im weitesten Sinne die Möglichkeit einer gewerblichen Anwendung besteht. Dabei ist der zentrale Begriff des Technischen völlig unzureichend nur über Zirkelschlüsse und Tautologien definiert. Das führt schon jetzt zwangsläufig dazu, dass immer weitere Bereiche des menschlichen Lebens von den Patentämtern als grundsätzlich einer Patenterteilung zugänglich betrachtet werden. Dass dann noch das ohnehin kaum greifbare technisch vom Kriterium der Neuheit entkoppelt wird, hat zur zwangsläufigen Folge, dass jedenfalls jetzt schon nichttechnische Lehren von Patentansprüchen erfasst sind. In diesem Zusammenhang sei auch nochmals ausdrücklich auf die einleitenden Überlegungen zur Patentverletzung verwiesen, insbesondere das zum Problem der äquivalenten Benutzung gesagte.Mit anderen Worten: Die Patentämter patentieren durchgängig deutlich mehr, als erfunden wird. 58 Das birgt einerseits Konfliktpotential im Hinblick auf Art 84 EPÜ und der dort enthaltenen Forderung, Ansprüche haben den Schutzgegenstand klar und knapp zu enthalten. Darüber hinaus führt dies aber insgesamt zu einer Inflation an Patenten, die von Wirtschaftswissenschaftlern bereits mit der gegenwärtigen globalen Krise des Finanzsystems verglichen wird: Immer mehr Patente ohne handfesten Inhalt, ohne greifbaren, innovativen Wert - eine Blase, die möglicherweise sehr bald zu platzen droht. 59 Dafür gibt es nur eine ersichtliche Lösung, die auch die nötige Rechtssicherheit bietet: Das Patentrecht muss sich auf seine zentrale Aufgabe besinnen, technische-physikalische Innovationen zu schützen. Dazu ist zuallererst eine greifbare, nachvollziehbare und tragfähige Definition von technisch und Gebiet der Technik zu entwickeln. Weiters bedeutet dies, dass der tatsächlich Schutzumfang einer Erfindung nur in dem bestehen kann und darf, was als offenbarte, technische Lehre tatsächlich über den Stand der Technik hinausgeht. Dies und nur dies ist jener Beitrag zum allgemeinen Fortschritt und Wissen, der dem Grundgedanken des Patentsystems zufolge den Schutz durch ein Monopolrecht verdient. Dieser Beitrag muss ein technischer sein, dh er muss technische Merkmale umfassen, und in einem technischen Gebiet liegen. Ohne einen solchen technischen Beitrag gibt es keinen patentfähigen Gegenstand und daher auch keine Erfindung. Der technische Beitrag eines Anspruchs muss alle Bedingungen der Patentierbarkeit erfüllen, dass heißt insbesondere, dass er neu und für den Fachmann nicht naheliegend zu sein hat.

3 Weitere Lösungsansätze

3.1 10 Klarstellungen

3.2 Fazit

Wie im Verlauf dieser Stellungnahme dargelegt wurde, ist die gegenwärtige Erteilungspraxis des Europäischen Patentamtes, zumindest soweit sie die Patentierung von Software betrifft und insbesondere auf der Grundlage der in den Vorlagefragen der Präsidentin zitierten Entscheidungen der Technischen Beschwerdekammern in rechtlicher, wirtschaftspolitischer und gesamtgesellschaftlicher Hinsicht unbefriedigend. Das Patentierungsverbot des EPÜ wird gewohnheitsmäßig ignoriert. Einzige Grundlage dafür sind haarspalterische Rabulistik, labyrinthisch ineinander verschlungene Zirkeldefinitionen und das ständige Wiederholen von Leerformeln. Beteuerungen, man wolle der Patentierbarkeit wenigstens annähernd vernünftige und nachvollziehbare Grenzen ziehen, können angesichts der chronischen Weigerung, transparente Begrifflichkeiten auch nur im Ansatz einzuführen, nicht überzeugen.Es ist an der Zeit, diesen gordischen Knoten zu durchschlagen und die Große Beschwerdekammer hat dazu nun die Möglichkeit. Diese zeitgemäße Fassung zweier sehr einfacher und klarer Regeln, 61 die als verständliche und vor allem effektive Filter bei der Patentprüfung einsetzbar wären, könnten dabei nützlich sein: 1. Ein beanspruchtes Objekt, das ausschließlich aus Instruktionen für einen Universalrechner besteht, ist keine Erfindung im Sinnes des Patentrechts, unabhängig davon, in welcher Form es beansprucht wird.

  1. Ein beanspruchtes Objekt kann nur dann eine Erfindung im Sinne des Patentrechts sein, wenn es neues Wissen (dh einen erfinderischen Schritt) zum Stand der Technik im Bereich der angewandten Naturwissenschaften beiträgt. Damit bestünde die Möglichkeit eine ganze Reihe der gegenwärtigen Probleme zu lösen und das Patentsystems fit für die Zukunft zu machen: * Die Patentierbarkeit von computergesteuerten und -unterstützten Erfindungen, wie ABS, Höhenruder, Bestrahlungslampen etc. wäre weiterhin sichergestellt.
  2. Die gegenwärtige Last breiter Patentansprüche als potentielle Jagdlizenzen gegen innovative Marktteilnehmer würde von den Schultern der Gesamtwirtschaft genommen - um den relativ geringen Preise, dass der Patentantragsteller seine Ansprüche (was ohnehin von Art 84 EPÜ vorgeschrieben wird) präziser und klarer zu formulieren hat.
  3. Dadurch würde insbesondere auch für Rechtssicherheit im Hinblick auf erteilte Patente gesorgt.
  4. Das Patentsystem würde insgesamt wesentlich transparenter.
  5. Die Patentprüfer und -ämter würden deutlich entlastet.
  6. Patente würden wieder einen - insbesondere im Sinne von Basel II - verlässlich wertbeständigen Vermögensteil darstellen. Vor allem aber ist dies die bisher einzige Interpretation, die sicherstellen kann, dass dem Art 52 (2) (3) nicht jeder praktische Anwendungsbereich geraubt würde.

References References

[BarracloughManaging Intellectual Property 20080article200882008Judge calls for European Litigation System2 Barraclough Emma E. Judge calls for European Litigation System. Managing Intellectual Property April 2008 Issue 178 8]

Barraclough Emma E. Emma Barraclough au Judge calls for European Litigation System Managing Intellectual Property April 2008 Issue 178 BarracloughEmmaE. Barraclough:2008yq

[BerkenfeldGRUR 19490article1949139-1421949Das älteste Patentgesetz der Welt2 Berkenfeld Erich E. Das älteste Patentgesetz der Welt. GRUR 1949 Nr. 5 139-142]

Berkenfeld Erich E. Erich Berkenfeld au Das älteste Patentgesetz der Welt GRUR 1949 Nr. 5 BerkenfeldErichE. Berkenfeld:1949jh

[BessenMeurer0book2008Princeton 2008Patent Failure: How Judges, Bureaucrats, and Lawyers Put Innovators at Risk2 Bessen James J. Meurer Michael JMJ Patent Failure: How Judges, Bureaucrats, and Lawyers Put Innovators at Risk. Princeton 2008]
Bessen James J. Meurer Michael JMJ James BessenMichael J. Meurer aus Patent Failure: How Judges, Bureaucrats, and Lawyers Put Innovators at Risk Princeton 2008 BessenJamesJ.; MeurerMichael JMJ Bessen_Meurer:2008qy
[Brimelow0misc20082008Referral under Article 112 (1) (b) EPC2 Brimelow Alison A. Referral under Article 112 (1) (b) EPC. G3/08 22. Oktober 2008]

Brimelow Alison A. Alison Brimelow au Referral under Article 112 (1) (b) EPC G3/08 22. Oktober 2008 BrimelowAlisonA. Brimelow:2008qd

[Eurolinux-Alliance0article20032003Juridical Coup at the European Patent Office2 Eurolinux-Alliance Juridical Coup at the European Patent Office. 21. 21. September 2003 Eurolinux:2003qy]

Eurolinux:2003qyhttp://eurolinux.ffii.org/news/coup01A/coup01A.en.pdf Eurolinux-Alliance Eurolinux-Alliance au Juridical Coup at the European Patent Office 21. September 2003 Eurolinux:2003qy Eurolinux-Alliance Eurolinux:2003qy

[FreinMeyer0book2008Berlin 2008Die Biopiraten2 Frein Michael M. Meyer Hartmut H. Die Biopiraten. Berlin 2008]
Frein Michael M. Meyer Hartmut H. Michael FreinHartmut Meyer aus Die Biopiraten Berlin 2008 FreinMichaelM.; MeyerHartmutH. Meyer_Frein:2008uq
[GellerGRUR International 20060article2006273-2772006Die Auflösung des Geistigen Eigentums2 Geller Paul Edward PE Die Auflösung des Geistigen Eigentums. GRUR International 2006 273-277]

Geller Paul Edward PE Paul Edward Geller au Die Auflösung des Geistigen Eigentums GRUR International 2006 GellerPaul EdwardP. E. Geller:2006qy

[Götting0book20078München 2007Gewerblicher Rechtsschutz2 Götting Horst Peter HP Gewerblicher Rechtsschutz. 8. 8. Auf lage München 2007]

Götting Horst Peter HP Horst Peter Götting au Gewerblicher Rechtsschutz 8 München 82007 GöttingHorst PeterH. P. Gotting:2007fy

[HarthoffEngelMöschel0book2007Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 2007Patentschutz und Innovation3 Harthoff Dietmar D. Engel Christof C. Möschel Wernhard W. (Hrsg.) Patentschutz und Innovation. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie März 2007]
Harthoff Dietmar D. Engel Christof C. Möschel Wernhard W. Dietmar HarthoffChristof EngelWernhard Möschel eds Patentschutz und Innovation Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie März 2007 HarthoffDietmarD.; EngelChristofC.; MöschelWernhardW. Harthoff_Engel_Moschel2007mz
[Hjelm0article20012001Recent Developements and Challenges in the Protection of Intellectual Property Rights - Software Inventions and Business Methods2 Hjelm Bertil B. Recent Developements and Challenges in the Protection of Intellectual Property Rights - Software Inventions and Business Methods. 2001]

Hjelm Bertil B. Bertil Hjelm au Recent Developements and Challenges in the Protection of Intellectual Property Rights - Software Inventions and Business Methods 2001 HjelmBertilB. Hjelm:2001xy

[JakobPilch0inproceedings2008Wien 2008On the Grammar of Patent Claims2 Jakob Georg G. Pilch Hartmut H. On the Grammar of Patent Claims. KnowRight 2008. Wien 2008 ]
Jakob Georg G. Pilch Hartmut H. Georg JakobHartmut Pilch aus On the Grammar of Patent Claims KnowRight 2008 Wien 2008 JakobGeorgG.; PilchHartmutH. Jakob_Pilch:2008zr
[KahinHuffington Post 20080article20082008The Patent Bubble... Still Growing2 Kahin Brian B. The Patent Bubble... Still Growing. Huffington Post 26. September 2008 Kahin:2008qv]

Kahin:2008qvhttp://www.huffingtonpost.com/brian-kahin/the-patent-bubble-still-g_b_129232.html Kahin Brian B. Brian Kahin au The Patent Bubble... Still Growing Huffington Post 26. September 2008 Kahin:2008qv KahinBrianB. Kahin:2008qv

[KerninghanRitchie0book19882Upper Saddle River, New Jersey 1988The ANSI C Programming Language2 Kerninghan Brian WBW Ritchie Dennis MDM The ANSI C Programming Language. 2. 2. Auf lage Upper Saddle River, New Jersey 1988]
Kerninghan Brian WBW Ritchie Dennis MDM Brian W. KerninghanDennis M. Ritchie aus The ANSI C Programming Language Upper Saddle River, New Jersey 21988 KerninghanBrian WBW; RitchieDennis MDM Kerninghan_Ritchie:1988xy
[Klemens0book2006Washington DC 2006Math you can't use2 Klemens Ben B. Math you can't use. Washington DC 2006]

Klemens Ben B. Ben Klemens au Math you can't use Washington DC 2006 KlemensBenB. Klemens:2006rz

[KolleGRUR 02 19770article197758-741977Technik, Datenverarbeitung und Patentrecht - Bermerkungen zur Dispositionsprogramm - Entscheidung des Bundesgerichtshofs2 Kolle Gert G. Technik, Datenverarbeitung und Patentrecht - Bermerkungen zur Dispositionsprogramm - Entscheidung des Bundesgerichtshofs. GRUR 02 1977 58-74]

Kolle Gert G. Gert Kolle au Technik, Datenverarbeitung und Patentrecht - Bermerkungen zur Dispositionsprogramm - Entscheidung des Bundesgerichtshofs GRUR 02 1977 KolleGertG. Kolle:1977qy

[Laughlin0book2008Frankfurt am Main 2008Das Verbrechen der Vernunft. Betrug an der Wissensgesellschaft.2 Laughlin Robert BRB Das Verbrechen der Vernunft. Betrug an der Wissensgesellschaft. Frankfurt am Main 2008]

Laughlin Robert BRB Robert B. Laughlin au Das Verbrechen der Vernunft. Betrug an der Wissensgesellschaft. Frankfurt am Main 2008 LaughlinRobert BRB Laughlin:2008zr

[Martin020072007Social Contingent Liabilities and Synthetic Derivative Options - Benefits and Costs of the Global Patent Paradigm2 Martin David EDE Social Contingent Liabilities and Synthetic Derivative Options - Benefits and Costs of the Global Patent Paradigm. 15. 15. Mai 2007 Martin:2007xy]

Martin:2007xyhttp://www.eupaco.org/report:david-martin Martin David EDE David E. Martin au Social Contingent Liabilities and Synthetic Derivative Options - Benefits and Costs of the Global Patent Paradigm 15. Mai 2007 Martin:2007xy MartinDavid EDE Martin:2007xy

[MuirBrandi-DohrnGruber0book20032Oxford 2003European Patent Law: Law and Procedure under the EPC and PCT2 Muir Ian I. Brandi-Dohrn Matthias M. Gruber Stephan S. European Patent Law: Law and Procedure under the EPC and PCT. 2. 2. Auf lage Oxford 2003]
Muir Ian I. Brandi-Dohrn Matthias M. Gruber Stephan S. Ian MuirMatthias Brandi-DohrnStephan Gruber aus European Patent Law: Law and Procedure under the EPC and PCT Oxford 22003 MuirIanI.; Brandi-DohrnMatthiasM.; GruberStephanS. Muir_Brandi-Dorn_Gruber:2003hl
[Nack0book2002Köln 2002Die patentierbare Erfindung unter den sich wandelnden Bedingungen von Wissenschaft und Technologie2 Nack Ralph R. Die patentierbare Erfindung unter den sich wandelnden Bedingungen von Wissenschaft und Technologie. Bd. 121 Schriftenreihe zum gewerblichen Rechtsschutz. Köln 2002]

Nack Ralph R. Ralph Nack au Die patentierbare Erfindung unter den sich wandelnden Bedingungen von Wissenschaft und Technologie Bd. 121 Schriftenreihe zum gewerblichen Rechtsschutz Köln 2002 NackRalphR. Nack:2002nr

[von Neumann0techreport19451945First Draft of a Report on the EDVAC2 Neumann John J. von First Draft of a Report on the EDVAC. University of Pennsylvania 1945 - Technischer Bericht ]

Neumann John J. von John von Neumann au First Draft of a Report on the EDVAC University of Pennsylvania 1945 - NeumannJohnJ.von Neumann:1945nr

[ÖPA0misc20062006Richtlinien zur Bearbeitung von Anmeldungen zu Computerimplementierten Erfindungen (Software)2 ÖPA Richtlinien zur Bearbeitung von Anmeldungen zu Computerimplementierten Erfindungen (Software). Österreichisches Patentamt 2. August 2006 Patentamt:2006nx]

Patentamt:2006nxhttp://patentamt.at/Home/Erfindungsschutz/Richtlinien/Richtlinien_Software_200608.doc ÖPA ÖPA au Richtlinien zur Bearbeitung von Anmeldungen zu Computerimplementierten Erfindungen (Software) Österreichisches Patentamt 2. August 2006 Patentamt:2006nx ÖPA Patentamt:2006nx

[PilaIIC 20050article2005173-1912005Dispute over the Meaning of "Invention" in Art. 52 (2) EPC - The Patentability of Computer-Implemented Inventions in Europe2 Pila Justine J. Dispute over the Meaning of "Invention" in Art. 52 (2) EPC - The Patentability of Computer-Implemented Inventions in Europe. IIC 2005 Heft 2 173-191]

Pila Justine J. Justine Pila au Dispute over the Meaning of "Invention" in Art. 52 (2) EPC - The Patentability of Computer-Implemented Inventions in Europe IIC 2005 Heft 2 PilaJustineJ. Pila:2005jk

[Pilch0article20082008Stop Software Patents Now! How the responsible authorities in Europe can do it2 Pilch Hartmut H. Stop Software Patents Now! How the responsible authorities in Europe can do it. 30. 30. Juli 2008 Pilch:2008xy]

Pilch:2008xyhttp://www.swpat.ffii.org/07/p2parl/epo/p2parl_epo07.en.pdf Pilch Hartmut H. Hartmut Pilch au Stop Software Patents Now! How the responsible authorities in Europe can do it 30. Juli 2008 Pilch:2008xy PilchHartmutH. Pilch:2008xy

[ScharenGRUR 19990article19992851999Der Schutzbereich des Patents im Falle verschiedener Einwände des Beklagten im Verletzungsprozess2 Scharen Uwe U. Der Schutzbereich des Patents im Falle verschiedener Einwände des Beklagten im Verletzungsprozess. GRUR 1999 285]

Scharen Uwe U. Uwe Scharen au Der Schutzbereich des Patents im Falle verschiedener Einwände des Beklagten im Verletzungsprozess GRUR 1999 ScharenUweU. Scharen:1999xy

[ThenTippe1misc2009 a2009 aNeue Runde im Tier-Monopoly: Patente auf Kuh, Schwein, Milch und Schnitzel?2 Then Christoph C. Tippe Ruth R. Neue Runde im Tier-Monopoly: Patente auf Kuh, Schwein, Milch und Schnitzel? Greenpeace eV April 2009 a Then_Tippe:2009qy]
Then_Tippe:2009qyhttp://keinpatent.de/uploads/media/Report_Nutz-Tier-Patente.pdf Then Christoph C. Tippe Ruth R. Christoph ThenRuth Tippe aus Neue Runde im Tier-Monopoly: Patente auf Kuh, Schwein, Milch und Schnitzel? Greenpeace eV April 2009 a Then_Tippe:2009qy ThenChristophC.; TippeRuthR. Then_Tippe:2009qy
[ThenTippe1misc2009 b2009 bSaatgut und Lebensmittel - Zunehmende Monopolisierung durch Patente und Marktkonzentration2 Then Christoph C. Tippe Ruth R. Saatgut und Lebensmittel - Zunehmende Monopolisierung durch Patente und Marktkonzentration. Internationale Koalition "No Patents On Seeds" April 2009 b Then_Tippe:2009uq]
Then_Tippe:2009uqhttp://keinpatent.de/uploads/media/Report_Saatgut_und_Lebensmittel.pdf Then Christoph C. Tippe Ruth R. Christoph ThenRuth Tippe aus Saatgut und Lebensmittel - Zunehmende Monopolisierung durch Patente und Marktkonzentration Internationale Koalition "No Patents On Seeds" April 2009 b Then_Tippe:2009uq ThenChristophC.; TippeRuthR. Then_Tippe:2009uq


Footnotes:

1 Besonderer Dank für ihre unermüdliche Unterstützung, ohne die diese Stellungnahme nicht zustande gekommen wäre, geht an Iván Villanueva, Peter Gerwinski sowie Hartmut Pilch.

12][ Klemens0book2006Washington DC 2006Math you can't use2 Klemens Ben B. Math you can't use. Washington DC 2006 ], S. 32.

16 Zum Streik 2006http://www.heise.de/english/newsticker/news/72948, zu weiteren Streiks im Jahr 2008http://www.theregister.co.uk/2008/09/25/epo_staff_strike/

. 32 [ GellerGRUR International 20060article2006273-2772006Die Auflösung des Geistigen Eigentums2 Geller Paul Edward PE Die Auflösung des Geistigen Eigentums. GRUR International 2006 273-277 ], [ Götting0book20078München 2007Gewerblicher Rechtsschutz2 Götting Horst Peter HP Gewerblicher Rechtsschutz. 8. 8. Auf lage München 2007 ], S. 182.

42 [ Brimelow0misc20082008Referral under Article 112 (1) (b) EPC2 Brimelow Alison A. Referral under Article 112 (1) (b) EPC. G3/08 22. Oktober 2008 ], S 6.

43 Zumindest in diesem Punkt kann T 1173/97 zugestimmt werden. Auch der Vorschlag eines weiteren technischen Effekts ist nicht völlig abwegig, sofern geeignete Kriterien zu seiner Eingrenzung festgemacht werden können. Das wirkliche Problem von T 1173/97 liegt damit im völligen Fehlen tauglicher Kriterien zur Abgrenzung von Programmen, die von Art. 52 (2) erfasst sein sollen und solchen, auf die das angeblich nicht zutreffen soll. Dazu jedoch näheres in der Beantwortung zu Frage 2. b).

53][ von Neumann0techreport19451945First Draft of a Report on the EDVAC2 Neumann John J. von First Draft of a Report on the EDVAC. University of Pennsylvania 1945 - Technischer Bericht ]

EPOReferralFFIIACBEn (last edited 2009-08-15 23:47:13 by localhost)